Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner TU-Wissenschaftler entwickeln App für Radfahrer
Dresden Lokales Dresdner TU-Wissenschaftler entwickeln App für Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 10.07.2017
Die Fahrrad-App „BikeNow“ und ihre Väter: Sven Fröhlich und Thomas Springer haben ein Programm entwickelt, mit dem Radfahrer an Dresdens Ampeln nicht mehr warten müssen. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Sie ist der Traum jedes Stadtradlers: die grüne Welle. Einmal nicht an der roten Ampel abbremsen, um dann nachher durch mühsamen Wiegetritt wieder auf Reisegeschwindigkeit zu strampeln – bis zum nächsten Ampelrot. Etwa 30 Dresdner Radler leben diesen Traum. Sie sind Testradler für „BikeNow“, eine für Radfahrer gedachtes Programm für Smartphones, das Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden (TU) derzeit entwickeln. Im Herbst soll die App einem größerem Nutzerkreis zugänglich werden.

Seit etwa eineinhalb Jahren arbeiten der TU-Verkehrswissenschaftler Sven Fröhlich der TU-Informatiker Thomas Springer gemeinsam mit Studenten an der Entwicklung. Ihr Ziel: Eine App, die dem Radler sagt, wie schnell oder langsam er auf seiner Route fahren muss, damit er an der nächsten Ampel die Grünphase erwischt. Der Radler passt sich der Ampel an – nicht umgekehrt. Nach diesem Prinzip funktioniert bereits das prosaisch „Nord-Süd-Verbindung“ getaufte Gemeinschaftsprojekt von Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB), TU und Stadt, bei dem 24 Kreuzungen zwischen dem Nürnberger Platz und der Karl-Marx-Straße so umgebaut und in ein System eingepflegt sind, dass Straßenbahnfahrer Empfehlungen für Fahrgeschwindigkeiten enthalten. Halten sie diese ein, können sie ohne Abbremsen über diese Kreuzungen rollen. Den DVB hat das rund 21 Prozent Energieeinsparung auf den betroffenen Linien eingebracht, und auf einigen von ihnen die Umlaufzeiten um bis zu drei Minuten verkürzt, weil das Anfahren entfällt. „BikeNow“ überträgt die Funktionsweise, wenn auch nicht ganz so ausgeklügelt, auf die Radfahrer.

Die Fahrrad-App „BikeNow“ Quelle: Anja Schneider

Derzeit funktioniert das Programm allerdings nur auf der direkten Verbindung zwischen dem Nürnberger Platz und dem Albertplatz – eine vor allem von Studenten häufig genutzte Route, die gespickt mit Ampel ist. Deren Standorte und Schaltverhalten sind in der App eingepflegt. Wie bei der „Nord-Süd-Verbindung“ für die Straßenbahn stammen diese Daten aus dem von der TU entwickelten Verkehrsmanagementsystem Vamos. Nutzer der App sehen auf ihrem Display, ob sie sich im roten oder grünen Bereich bewegen, das heißt mit ihrem Tempo die Grünphase der nächsten Ampel erwischen. Allzu hastig muss man dabei nicht unterwegs sein: nach einer letzten Überarbeitung lässt die App nur noch 50 Stundenkilometer als Höchstgeschwindigkeit zu. „Außerdem ist sie so eingestellt, dass immer der Beginn der Grünphase angezeigt wird“, wie Informatiker Springer – selbst häufig im Radsattel durch Dresden unterwegs – ergänzt. Wer ein bisschen langsamer ist, als laut App erforderlich, dürfte also noch bei Grün über die Ampelkreuzung rollen. Das System funktioniert derzeit nur auf Android-Handys, soll aber auch auf andere Betriebssysteme wie Apples iOS ausgeweitet werden.

Durch die Entwicklung, die kostenfrei angeboten werden soll, wollen die TU-Wissenschaftler vor allem an die anonymisierten Nutzerdaten gelangen. Sie greifen dabei auf die Sensoren zurück, die im handelsüblichen Smartphone verbaut sind. Vor allem werden im Fünf-Sekunden-Takt GPS-Daten abgefragt. „Wo hat jemand angehalten? Welche Route ist er gefahren? Wie schnell ist er gewesen?“, zählt der Verkehrswissenschaftler Fröhlich ein paar Fragen auf, die für die Wissenschaftler interessant sind. Machen genügend Radler mit, könnte ein durch Dresden rollender Zweirad-Schwarm Daten für Analysen liefern, mit denen das auch für verkehrsplanerische Fragen relevante Vamos gefüttert werden könnte. Oder dem teuren Verkehrsmanagementsystem sogar Konkurrenz machen. „So weit sind wir aber noch nicht“, schränkt Fröhlich ein.

Die Sache hat auch einen Haken. „In Dresden wissen wir, wo die Ampeln stehen“, sagt der Informatiker Springer. Dank Vamos. In anderen Städten müsste erst einmal Grundlagenforschung zumindest für einige wichtige Routen betrieben werden, damit die App dort zum Einsatz kommen könnte. Auch dort würde dann gelten: Machen genügend mit, könnte sich das System durch die gesammelten Daten gewissermaßen selbst verbessern. Doch auch das ist zunächst Zukunftsmusik. „BikeNow“ gibt es zunächst nur für die Dresdner.

Unter ihnen gibt es auch andere, die ungern bremsen oder an Ampeln warten. Autofahrer zum Beispiel. Für die ist eine vergleichbare App allerdings derzeit nur schwer vorstellbar. Das hat zum einen damit zu tun, dass bei Autos auch der Rückstau an den jeweiligen Ampeln stärker in Betracht kommen muss, was Verhaltensvorgaben schwerer kalkulierbar macht. Außerdem dürfte der Autofahrer, der mit wissender Gemütlichkeit mit Tempo 30 zur Hauptverkehrszeit über eine Innenstadtstraße zur nächsten grünen Ampel rollt bei anderen Autofahrern auf wenig Verständnis hoffen. Bei Radfahrern könnte das anders aussehen.

Von Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der sächsische Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Lutz Rathenow, ist für den Erhalt der Dresdner Stasi-Aktenbehörde und gegen eine zentrales Archiv für die Hinterlassenschaften des DDR-Geheimdienstes in Leipzig. Dafür hat er seine Gründe.

10.07.2017

Vier Stunden lang Action und Spannung pur – Wo vor wenigen Tagen noch Robbie Williams die Bühne rockte, flogen am Sonnabend die Stars der Motorsport-Szene durch die Luft. Bei „Kings of Xtreme“ im Dresdner Stadion stockte den Zuschauern mehr als einmal der Atem.

09.07.2017

Das mai hof Puppentheater in Weißig bringt ein Familienstück auf die Bühne. Premiere feiert das Puppenspiel „Von der Maus, dem Kater und der Schwalbe“ am Mittwoch, den 12. Juli, um 10 Uhr.

09.07.2017