Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Studenten werben mit einem hochklassigen Rap-Video
Dresden Lokales Dresdner Studenten werben mit einem hochklassigen Rap-Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 24.05.2016
Das sind die „PARTYPROFS“: Andres Seidel (l.), TU-Professor Frank Ellinger und Student Felix Schwarze (r.). Sie werben in einem Rap-Video für den Studiengang Schaltungstechnik.   Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Dumpfe Bässe, hübsche Frauen und ein überspitzter Text – normalerweise kennt man solche Musikvideos nur aus der Rap- und Pop-Szene. Doch nun tritt ein Professor der TU-Dresden als Rapper vor die Studierenden. Im „Circuit Song“ wollen Frank Ellinger, Professor für Schaltungstechnik und Netzwerktheorie, Student Felix Schwarze und der wissenschaftliche Mitarbeiter Andres Seidel auf ungewöhnliche Art und Weise die Attraktivität des Studienganges Schaltungstechnik präsentieren.

„Heutzutage beruhen alle Innovationen, vom Smartphone bis zur Medizintechnik, auf Schaltungen. Die Branche erfährt reges Wachstum, auch in Dresden. Es fehlt aber an Fachpersonal und Studierenden“, erklärt Frank Ellinger. Mit dem Musikvideo wollen er und seine Mitstreiter den Studiengang attraktiv machen und für mehr Zuspruch werben. Deshalb haben sie das „trockene“, „komplexe“ und von Mathematik dominierte Thema durch Musik und Schauspiel leicht Verständlich gemacht.

„In dem Video wollen wir zeigen, dass es cool ist, Schaltungstechnik zu studieren. Man muss zwar sehr hart arbeite, wird aber später einen soliden und sehr gut bezahlten Job finden“, fügt Andres Seidel an. So erführen ökonomisch orientierte Studienrichtungen bei den Studenten auf den ersten Blick größere Attraktivität als beispielsweise Schaltungstechnik. „Das wollen wir jetzt ändern“, so Seidel.

In den drei Strophen des Musikvideos werden jeweils die drei grundlegenden Schaltungsmechanismen, „Common Source“, „Common Gate“ und „Common Drain“ abgearbeitet. Dabei werden die Wirkungsmechanismen auf einfache Art und Weise erklärt und fließen in eine Geschichte ein. Ein augenscheinlich komplett mit „Nerds“ gefüllter Hörsaal verwandelt sich nach der Rap-Einlage von Professor Ellinger in ein Tollhaus.

Die hübschen Mädchen, die am Anfang des Clips noch eine öde Betriebswirtschaftsvorlesung besuchen, bekommen Wind von der Vorlesung nebenan und nehmen an der Party teil. Am Ende verlassen sie ihre Freunde, deren Taschen bis zum Rand mit Geld gefüllt sind, und schmiegen sich an die wahren „coolen Typen“: die Schaltungstechnik-Studentenenten.

Natürlich sind Professor Ellinger und seine beiden Mitstreiter die Protagonisten in dem sehr hochwertigen und professionell wirkenden Musikclip. „Wir haben alles selber gemacht, mit einem sehr niedrigem Budget. Es hat viel Arbeit und Zeit gekostet, doch es lohnt sich“, so der Professor. TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sahen bereits vor Veröffentlichung eine Version des Clips und lobten die Verantwortlichen.

Und obwohl ein Rap-Video nicht gerade zum Standard-Repertoire eines Technik-Lehrstuhles gehört, kommt der musikalische Einsatz nicht von ungefähr. „Wir haben etwa 45 Mitarbeiter und Studenten am Lehrstuhl, die ein Instrument spielen oder musikalisch aktiv sind“, erklärt Ellinger. Andres Seidel ist beispielsweise Gitarrist bei der international bekannten Indie-Pop Band „Baru“. So gab es in der Vergangenheit schon einige Jam-Sessions am Lehrstuhl, in denen die Idee zu einem eigenen Musikvideo reifte.

Im Dezember des vergangenen Jahres ereilte Ellinger dann die Inspiration. Als er allein in einem Sessellift im Ski-Gebiet Garmisch saß, schrieb er aus heiterem Himmel den Songtext nieder. Die Abdeckhaube des Lifts diente dabei als Trommel, um den Rhythmus vorzugeben.

Anfang des Jahres produzierten Ellinger, Schwarze und Seidel, die sich mittlerweile die „PARTYPROFS“ nennen, einen Song, der in kürzester Zeit mehrere Tausend Male heruntergeladen wurde. „Deshalb entschieden wir uns, noch ein Video zu drehen“, erklärt Ellinger. Mit Hilfe der Firma „HNDGMCHT“ und mit Unterstützung von Hunderten Studenten entstand ein hochklassiges Pop-Video, das seit Montagabend auf der Homepage des Institutes und auf Youtube zu sehen ist.

Und die Botschaft der drei Protagonisten ist klar: „Wer Schaltungstechnik studiert, gehört zu den ’Coolen’ und hat eine erfüllte und erfolgreiche Zukunft vor sich.“

Das Video können sie auc über folgende Links online ansehen:

http://ccn.et.tu-dresden.de/index.php?id=ccn_song

https://www.youtube.com/watch?v=SwPGxwBZw6I

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Gymnasium „Am Breiten Teich“ in Borna (Leipzig), die Oberschule in Leubnitz (Zwickau) und das Gymnasium Marienberg (Erzgebirge) sind die Gewinner des 3. Sächsischen Schulpreises. Der erstmals vergebene Sonderpreis „Persönlichkeit macht Schule“ ging ans Gymnasium Dresden-Klotzsche.

23.05.2016

Das hatten sich die Pegida-Teilnehmer am Montagabend wohl ganz anders vorgestellt, als sie kurz vor 20 Uhr fluchtartig den Schlesischen Platz verließen. Binnen zwei Minuten war die Freifläche vor dem Bahnhof Neustadt leer – und feiern taten nur die mehr als 2000 Gegendemonstranten.

24.05.2016

Am 28. Mai findet auf dem Neumarkt in Dresden ab 12 Uhr der Weltspieltag statt. Unter dem Motto „Spielen überwindet Grenzen!“ soll ein öffentliches Zeichen für das Recht auf Spiel und die Bedeutsamkeit für uneingeschränktes Spielen gesetzt werden.

23.05.2016
Anzeige