Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Striezelmarkt: Schockstarre bleibt aus
Dresden Lokales Dresdner Striezelmarkt: Schockstarre bleibt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 20.12.2016
Planmäßig öffneten die Händler am Dienstagvormittag ihre Buden und starteten in einen der letzten Tage der Saison. Auch die meisten Besucher ließen sich von den Horror-Nachrichten aus Berlin nicht einschüchtern. Quelle: sl
Anzeige
Dresden

Der Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin wirkt sich auch auf den Dresdner Striezelmarkt aus. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden erhöht. Von Panik kann jedoch keine Rede sein. Planmäßig öffneten die Händler am Dienstagvormittag ihre Buden und starteten in einen der letzten Tage der Saison. Auch die meisten Besucher ließen sich von den Horror-Nachrichten aus Berlin nicht einschüchtern und nutzten den sonnigen Tag, um den Striezelmarkt zu besuchen. Von Panik oder Angst war nichts zu spüren.

Nach dem Anschlag von Berlin werden auch in Dresden die Sicherheitsmaßnahmen erhöht. Am Strizelmarkt wurden am Dienstag Betonsperren aufgestellt, um einen ähnlichen Vorfall auszuschließen. Die Polizei hat ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

„Die Ereignisse in Berlin waren schockierend. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass so was in Dresden nicht passieren wird. Ich gehe gerne auf den Weihnachtsmarkt und fühle mich sicher“, sagte die Dresdnerin Rebecca Walther. Die Berlinerin Nicole Tritt war am Montag noch in ihrer Heimatstadt. Trotz des Anschlages kam sie am Dienstag nach Dresden: „Es ist schon ein komisches Gefühl. Unsicher fühle ich mich aber nicht, der Ausflug nach Dresden war schon lange geplant“, sagte die Frau.

Auch die Händler versuchten das Beste aus der Situation zu machen. „Jetzt Panik zu schüren, nützt niemandem etwas. Man muss versuchen, einen klaren Kopf zu behalten, auch wenn ich natürlich die Bestürzung und die Emotionalität der Betroffenen verstehen kann. An den Dingen selbst können wir leider nichts ändern“, sagte Uwe Bernhardt, der am Dienstagmorgen seinen „Frieda Design“-Stand öffnete.

Werden sie weiterhin Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen besuchen?

Auf einem Berliner Weihnachtsmarkt starben am Montagabend zwölf Menschen. Die Behörden schließen einen Unfall inzwischen aus, Kanzlerin Angela Merkel spricht von einem möglichen terroristischen Anschlag aus. Werden sie deshalb künftig Menschenansammlungen meiden?

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Werden sie weiterhin Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen besuchen?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Auch Dietmar und Siglinde Kläffling ließen sich von dem Anschlag nicht abhalten, weiterhin ihren Pfefferkuchen zu verkaufen – etwas Angst hatten Sie dabei dennoch. Die Möglichkeit, dass Terroristen einem Lkw in Menschenmassen fahren, ist für sie nun eine reale Bedrohung: „Auch wir machen uns so unsere Gedanken, weil wir nicht wissen, ob und wann Terroristen auch zu uns kommen. Wir denken, dass nun so bald nichts mehr geschehen wird, aber so in der Bude fühlt man sich schon unsicher, weil man nicht sieht, was von der Seite kommt“.

Herbert Krönig, der an in seinem Stand Wurst verkauft, hält die Betonsperren dennoch für übertrieben. „Ich denke, dass die Gefahr überspitzt dargestellt wird“, sagt der 71-Jährige, der die Gründe für den Anschlag vor allem in der Flüchtlingspolitik sieht: „Wenn man die Grenzen einfach so öffnet, musste ja mal so etwas passieren. Vor derartigen Taten kann man sich nicht schützen. Da können noch so viel Polizei vor Ort sein, noch so viele Poller.“

Von Uwe Hofmann/ Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Im Fokus der Cyber-Kriminellen - Verwaltung plant IT-Sicherheit für die Zukunft

Nicht nur im privaten Umfeld lässt die Digitalisierung grüßen – Smartphones, Computer und Tablets sind mittlerweile überall zu finden, auch an den Arbeitsplätzen im Rathaus.

20.12.2016

Die jungen Patienten, welche diesen Dezember aus der Klinik für Kinder-und Jugendmedizin des Universitätsklinikums entlassen werden, haben doppelten Grund zu Freude. Nach mehrwöchigen Stationsaufenthalt dürfen sie nicht nur zusammen mit ihrer Familie das Weihnachtsfest zu Hause verbringen, sondern werden zusätzlich von der Klinikleitung beschenkt.

19.12.2016

Die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) rechnen im laufenden Jahr mit einem neuen Fahrgastrekord. „Beinahe 156 Millionen Fahrgäste“ sollen bis Ende des Jahres Busse und Bahnen der DVB genutzt haben, wie der Vorstand für Technik und Finanzen, Andreas Hemmersbach, am Montag mitteilte.

20.12.2016
Anzeige