Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Striezelmarkt: Neue Tasse, alte Tasse
Dresden Lokales Dresdner Striezelmarkt: Neue Tasse, alte Tasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 17.12.2015
Die neuen Striezelmarkttassen Quelle: Miriam Harner
Anzeige
Dresden

Auf dem Dresdner Striezelmarkt haben die Besucher in diesem Jahr erstmals Tassen „Made in Sachsen“ in ihren Händen. Die Firma Kannegießer Keramik im ostsächsischen Neukirch hat im Auftrag der Stadt 100.000 Trinkgefäße im Farbton „Preußisch Blau“ geliefert. Für das 1824 gegründete 30-Mann-Traditionsunternehmen war das eine besondere Aufgabe.

„Produktionsbeginn war im September. Damit wir den Termin halten können, haben wir extra noch einen Zeitarbeiter eingestellt. Aber wir sind stolz darauf, dass wir in den nächsten Jahren die Tassen für den Striezelmarkt herstellen dürfen. Diese individuell zu entwerfen und zu gestalten, war eine schöne Aufgabe“, so Inhaber Andreas  Kannegießer.

Besonders an den neuen Tassen, die für die nächsten fünf Jahre auf dem Markt zu finden sein werden, ist der Henkel mit dem kleinen Fäustling. Er dient gleichzeitig als Zierde wie auch als bequeme Daumenablage. Außerdem ist er vom Durchmesser her so groß gestaltet, dass man den Becher auch bequem mit dicken Handschuhen umgreifen kann.

Dass die Striezelmarkttassen exklusiv für diesen Zweck komplett neu entworfen wurden und in Sachsen hergestellt werden, ist eine Premiere. Bisher waren die Tassenkörper Stangenware und wurden nur noch für den berühmtesten Dresdner Weihnachtsmarkt bedruckt. Und um die alten Tassen, rund 50.000 stapeln sich in einem Niedersedlitzer Lager, gab es zuletzt einigen Streit. Denn die Stadt wollte sie ursprünglich allesamt vernichten – und zog damit einigen Ärger auf sich.

Nach heftigem Protest ruderte das Amt für Wirtschaftsförderung zurück. Am Donnerstag wurden nun die ersten 4300 alten Striezelmarkttassen einem guten Zweck übergeben. „Wir freuen uns, dass wir gemeinschaftlich eine praktikable Lösung gefunden haben und die Tassen für gute Zwecke weiter genutzt werden können“, so Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung.

Die ersten 300 Tassen gehen an die Werkstatt für behinderte Menschen St. Josef der CSW-Christliches Sozialwerk gGmbH. „Bei uns gehen ständig Tassen kaputt. Wir brauchten dringend neue Tassen, da kommt uns das Angebot der ausgedienten Keramiktassen vom Striezelmarkt wie gerufen“, so der stellvertretende Werkstattleiter Jörg Backasch. Auch das Rote Kreuz Meißen, die Treberhilfe, der Verein Drobs, der Meißner Tierschutzverein und fünf weitere Vereine erhalten eigene Exemplare. Weitere Anfragen laufen. Voraussetzung für Empfänger sei, dass die Tassen nicht kommerziell genutzt werden. Die Abgabemengen werden angemessen nach Art und Zweck der Nutzung sein, teilte die Stadtverwaltung mit.

Miriam Harner/Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Brunnenhaus neben dem ehemaligen DVB-Hochhaus wird erst im nächsten Jahr saniert. Das sagte am Dienstagabend Ortsamtsleiter André Barth dem Ortsbeirat Neustadt.

17.12.2015

Ein großes Herz zu haben, bedeutet nicht immer etwas Gutes. Im medizinischen Sinne ist ein vergrößertes Herz kaum noch in der Lage, den Körper ausreichend mit Blut zu versorgen. Diese Herzerkrankung wird hervorgerufen durch die Droge Crystal Meth.

17.12.2015

Der CDU-Landtagsabgeordnete Lars Rohwer macht sich gemeinsam mit der CDU-Stadtratsfraktion für eine Erweiterung der Grundschule Gompitz stark. Die 74. Grundschule in der Ortschaft im Dresdner Westen ist die einzige einzügige Schule in Dresden.

17.12.2015
Anzeige