Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Startup „Fodjan“ will mit Futter-Software Landwirte und Kühe glücklich machen
Dresden Lokales Dresdner Startup „Fodjan“ will mit Futter-Software Landwirte und Kühe glücklich machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 09.09.2015
Startup Fodjan: Daniel Schreck, Michael Schütze, Carsten Gieseler und Johannes Völker (v.links) haben die Sofware entwickelt. Quelle: Fodjan

Das junge Dresdner Unternehmen „Fodjan“ hat dafür eine neue Software geschrieben, die dafür sorgen soll, dass die Kühe schön viel Milch geben, gesund bleiben und dem Bauern nicht die Haare vom Kopf fressen.

„In Pilotbetrieben konnten die Bauern mit unserem Programm etwa ein Zehntel ihrer Futterkosten sparen“, sagt Michael Schütze, der die „Fodjan GmbH“ zusammen mit Agrarwissenschaftler Carsten Gieseler leitet.Gieseler hatte schon während seines Studiums an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden gemerkt, dass vieles von dem, was die Bauern heute noch nach dem Prinzip „Versuch & Fehler“ am Futter herumexperimentieren, von Computern viel effektiver und schneller berechnet werden kann.

„Es gab bisher keine Fütterungsprogramme, die ganzheitlich analysieren und dabei sowohl Herdenanforderungen als auch vorhandene Futtermittelbestände einbeziehen“, schätzt Gieseler ein. Aus dieser Idee heraus schrieb er das Programm „Smart Feeding“, das aus neuesten wissenschaftlichen Ernährungs-Erkenntnissen optimale Futterpläne für die Herden zusammenstellt, dabei auch berücksichtigt, welche Kühe wann gekalbt haben, wann wieviel Milch geben, wieviel Mais, Heu und Gerste in welcher Qualität der Bauer in seinen Silos lagert und wieviel Kraftfutter der Landwirt noch dazu kaufen muss.

„Zwar gab es auch bisher schon Computerprogramme für die Fütterung“, erzählt Schütze. „An denen mussten die Bauern aber lange herumprobieren, bis die richtige Mischung gefunden war. Unsere Software dagegen macht das alles automatisch auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand.“ Dafür muss der Bauer noch nicht einmal ein Programm auf seinem agrarischen PC installieren, denn die Dresdner Software rechnet über einen Internet-Browser. Der Landwirt zahlt dafür eine Monatsgebühr.Im September dieses Jahres hatten Gieseler, Schütze und zwei Informatik-Studenten der TU das Programm soweit zur Praxisreife gebracht, dass eine wirtschaftliche Verwertung anstand. Sie gründeten „Fodjan“ und wollen nun den deutschen Agrarmarkt aufrollen.

Zehn Bauern in Sachsen, Bayern und Norddeutschland setzen das schlaue Fütter-Programm aus Dresden bereits ein, weitere 35 stehen am virtuellen Tresen und möchten auch mitmachen. Auf der Messe „Eurotier“ (11. bis 14. November 2014 in Hannover) wollen die Existenzgründer nun noch mehr Landwirte für „Smart Feeding“ begeistern.Die Resonanz der „Pilot“-Bauern auf das neue Programm war jedenfalls so gut, dass die jungen Dresdner optimistisch in die Zukunft schauen und auf etwa 100 Kunden deutschlandweit bis Mitte nächsten Jahres spekulieren. Schütze: „Viele Bauern waren richtig begeistert, wie schnell sie jetzt die richtige Futterzusammensetzung finden – und dabei auch noch Geld sparen.“

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„El Tauscho“ ist wieder da. Auf der Schönbrunnstraße in der Dresdner Neustadt steht der Tauschbox-Schrank wieder seit der letzten Woche.

09.09.2015

Positive Zahlen für die Landeshauptstadt: Dresden hat nach den jüngsten Daten so wenige Hartz-IV-Empfänger wie noch nie in den vergangenen zehn Jahren. Erstmals profitiert von der positiven Gesamtentwicklung auch die Altersgruppe von 60 bis 64 Jahren.

09.09.2015

Juden und Christen feiern an diesem Sonntag erstmals in der Dresdner Frauenkirche einen gemeinsamen Gottesdienst. Zusammen mit der jüdischen Gemeinde wolle man daran erinnern, dass in der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 im ganzen Land Synagogen brannten und jüdische Friedhöfe zerstört wurden, teilte die Frauenkirche am Donnerstag mit.

09.09.2015