Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Stadtratsmehrheit legt höhere Elternbeiträge vorerst auf Eis
Dresden Lokales Dresdner Stadtratsmehrheit legt höhere Elternbeiträge vorerst auf Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:48 09.09.2015

"Bevor man dem Bürger in die Tasche greift, sollte man schauen, ob es wirklich nicht anders geht", erklärte SPD-Finanzpolitiker Thomas Blümel gestern den DNN. Der Landtag berät derzeit über den Haushalt für die Jahre 2015 und 2016 sowie eine Änderung des Kita-Gesetzes. Unter anderem soll schrittweise mehr Personal eingesetzt werden und der Landeszuschuss pro Kind und Jahr für die Kommunen (Kita-Pauschale) steigen. Die Stadtratsmehrheit will daher zunächst die konkreten Auswirkungen auf die Stadt abwarten.

Die Eltern müssen einen Teil der Kita-Betriebskosten mitfinanzieren. Die Obergrenze des Anteils ist gesetzlich auf 23 Prozent bei Krippen, 30 Prozent bei Kindergärten und Horten sowie 25 Prozent bei Horten an Förderschulen festgeschrieben. Eine Erhöhung dieser Anteile wollen die Regierungsparteien CDU und SPD im Landtag nun doch nicht beschließen. Nach den Plänen aus der Stadtverwaltung sollen infolge gestiegener Betriebskosten die Elternbeiträge auch zulegen. Die Anteilsobergrenze will die Stadt weiterhin voll ausschöpfen. Die Elternbeiträge wären damit ab 1. September beispielsweise für Krippenkinder von 192,54 auf 198,89 Euro und für Kindergartenkinder von 133,01 auf 137,74 Euro (jeweils 9 Stunden Betreuung für das 1. Kind) angewachsen. Am 7. Mai sollte der Stadtrat das beschließen, daraus wird nun nichts.

Interessant ist, dass der für die Kitas zuständige Eigenbetrieb beim Personal und bei den Investitionen das Geld gar nicht ausgibt, dass ihm zur Verfügung steht. 172 Millionen Euro waren im Stadthaushalt als Verlustausgleich für den Eigenbetrieb 2014 vorgesehen. Wie jetzt aus internen Daten hervorgeht, wurden davon fast 10 Prozent (16,9 Millionen Euro) nicht benötigt, vor allem aufgrund geringerer Personalausgaben. Es mussten nicht so viele Kinder betreut werden wie geplant. Nach verschiedenen Korrekturen wie einer Zuweisung zur Liquiditätsreserve bleiben immer noch 6,3 Millionen Euro übrig.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.04.2015

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine kleine Holzpuppe erwacht eines Tages wie durch Zauberhand zum Leben und für den Holzschnitzer Geppetto, der das hölzerne Kind entwarf, wird ein Traum wahr. Wer kennt sie nicht, die Geschichte vom besonderen kleinen Jungen namens Pinocchio, dessen Nase sich beim Lügen verlängert? Das Kinder- und Musicaltheater Giessen bringt das italienische Märchen mit einem zwölfköpfigen Ensemble in die Landeshauptstadt und will Jung und Alt damit begeistern.

09.09.2015

Lange Schlangen gestern früh an den Check-in-Schaltern in Leipzig/Halle und Dresden. Verspätungen oder gar Flugausfälle gab es aber trotz des Streiks des Lufthansa-Bodenpersonals nicht.

09.09.2015

Ein unscheinbares Schreiben könnte eine millionenschwere Investition stoppen. Ein Berliner Projektentwickler will auf dem Parkplatz vor dem Gewandhaushotel ein Drei-Sterne-Hotel mit Tiefgarage errichten (DNN berichteten).

09.09.2015