Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Stadtrat beschließt Schulnetzplan
Dresden Lokales Dresdner Stadtrat beschließt Schulnetzplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 25.01.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Der Stadtrat hat am Donnerstagabend mit den Stimmen der rot-grün-roten Mehrheit (RGR) einen umfangreich geänderten Schulnetzplan beschlossen. „Wir haben einen Plan“, bekundete Thomas Löser, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. „Mit ihrem Plan ist es wie bei Egon Olsen: Er wird nicht aufgehen“, entgegnete CDU-Stadträtin Silvana Wendt. Franz-Josef Fischer (FDP/Freie Bürger) meinte, die Stadtratsmehrheit habe den Plan nach politischen Prämissen geändert. „Zur Kompetenz der Politiker will ich mal lieber nichts sagen. Ich hätte der Kompetenz der Schulverwaltung vertraut.“

Für Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) wirft der Stadtratsbeschluss an vielen Punkten mehr Fragen auf, als er Antworten gibt. „Uns fehlen Plätze am Gymnasium in Blasewitz“, erklärte er gegenüber DNN. Er habe ein vierzügiges Gymnasium an der Pfotenhauer Straße und ein dreizügiges Gymnasium an der Freiberger Straße vorgeschlagen. Beides habe RGR gestrichen, wolle aber ein fünfzügiges Gymnasium in Gorbitz einrichten. In dem Schulgebäude am Leutewitzer Ring befindet sich allerdings das Berufsschulzentrum für Wirtschaft, für das es kein neues Gebäude gibt.

Probleme mit Grundschulplätzen sieht der Schulbürgermeister in der Altstadt. Das Schulverwaltungsamt hatte einen Tausch der Gebäude von 10. Grundschule und der Grundschule für Erziehungshilfen „Erich Kästner“ vorgeschlagen, der ohne größeren Aufwand 200 zusätzliche Plätze schaffen würde. Diesen Tausch lehnt RGR ab. „Ohne Alternativen aufzuzeigen“, so Vorjohann. „Ich gehe davon aus, dass wir in spätestens zwei Jahren den Tausch haben werden, wenn die Grundschüler vor der Tür stehen.“ In den kommenden Jahren werde der Stadtrat viele Einzelvorlagen zur Schulthematik beschließen müssen, um die Schwächen des Schulnetzplanes zu korrigieren.

Die Schulpolitikerinnen von RGR sahen das naturgemäß anders. Der Stadtteil Gorbitz habe ein Gymnasium verdient, erklärte Dana Frohwieser (SPD). 300 Grundschüler aus dem Ortsamt Cotta würden jedes Jahr aufs Gymnasium wechseln, das Gymnasium Cotta könne aber nur 150 aufnehmen. Das spreche für ein Gymnasium am Leutewitzer Ring.

Anja Apel (Die Linke) erklärte, ein Schultausch komme nicht in Frage, da die Kästner-Schule wegen des hohen Förderbedarfs ihrer Schüler und zusätzlichen Aufgaben wie der Diagnostik von auffälligen Schülern die Räume im großen Gebäude in der Zinzendorfstraße benötige. „Wir wollen mehr Schulplätze, wir wollen mehr Klassenzüge und wir wollen, dass die Kapazitäten nicht bis zum letzten Platz ausgereizt werden“, erklärte Ulrike Caspary (Bündnis 90/Die Grünen) die Intentionen von RGR.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Neues Forschungsprojekt an der HTW Dresden - Zwei Ernten zur gleichen Zeit

Dass fruchtbare Äcker mit Photovoltaikanlagen zugestellt und damit für die Nahrungsmittelproduktion nicht mehr nutzbar sind, geht für den Landesbauernverband Sachsen gar nicht. Aber vielleicht funktioniert ja beides – Energie gewinnen und Nahrungsmittel erzeugen. Das erforscht die Hochschule für Technik und Wirtschaft jetzt in Dresden-Pillnitz.

25.01.2018

Am Sonnabend können sich Fans der wohl niemals endenden Castingshow „DSDS“ auf einen regionalen Kandidaten freuen. Marcel Sonntag will mit seiner „cool-lässigen“ Art und seiner Stimme Dieter Bohlen und Co. überzeugen.

25.01.2018
Lokales Bauunternehmer verhandelt mit der Stadt - Drei Gebote für Wiederaufbau des Dresdner Narrenhäusels

Drei Investoren haben Gebote für den Wiederaufbau des Narrenhäusels eingereicht. Das teilte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain mit. „Die Gebote werden jetzt verwaltungsintern ausgewertet. Danach nimmt das Amt für Hochbau und Immobilienverwaltung die Verhandlungen mit den Bietern auf.“

02.03.2018
Anzeige