Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Stadträte enttäuscht von Reaktion der KIB auf Kritik am „Moritzhaus“
Dresden Lokales Dresdner Stadträte enttäuscht von Reaktion der KIB auf Kritik am „Moritzhaus“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 22.01.2017
Unmittelbar neben dem Kulturpalast soll das Moritzhaus (Mi.) entstehen. Quelle: Redaktionsbüro Steinlein
Anzeige
Dresden

Am geplanten Moritzhaus am Neumarkt wird es keine wesentlichen Änderungen mehr geben. Das hat der Investor KIB jetzt auch gegenüber Vertretern des Stadtrats erklärt. Zuvor hatte das Nürnberger Unternehmen gegenüber DNN bereits darauf verwiesen, dass es ein gültige Baugenehmigung gebe und die Arbeiten schon begonnen hätten.

Vor allem seitens der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) war die Gestaltung des „Moritzhauses“ scharf kritisiert worden. Am Neumarkt seien weder Staffelgeschosse noch Flachdächer gewünscht. Auch aus dem Stadtrat gab es Kritik. Ende vergangenen Jahres wandten sich verschiedene Stadträte mit einem Appell an den Investor, über Änderungen nochmals nachzudenken – allerdings vergeblich.

„Dadurch wird wieder einmal eine Chance vertan, bei der Neuerrichtung von Gebäuden am bedeutenden und sensiblen Dresdner Neumarkt auf die Dresdner Bürger zuzugehen“, bedauerte Gunter Thiele, Baupolitiker der CDU im Stadtrat. So entstehe erneut „lediglich eine lieblose quadratisch-praktisch-0815-Architektur“. Thomas Löser von den Grünen begrüßte, dass sich die KIB zumindest über Dachbegrünung, Farbgestaltung und Kunst am Bau noch Gedanken machen will.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welches Europa wollen wir? – Diese Frage wird in dem gleichnamigen Bürgerdialog am Donnerstag, 26. Januar, um 18 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum gestellt. Beantwortet werden soll sie allerdings nicht von einem Redner oder Referenten, sondern von den Bürgern, an die die Frage gerichtet ist, selbst.

22.01.2017

Für die von den Anwohnern als „katastrophal“ empfundene Parkplatzsituation in Dresden-Bühlau ist keine Linderung in Sicht. Nach den Angaben der Stadt ist im aktuellen Doppelhaushalt kein Geld für einen geplanten P+R-Parkplatz enthalten.

15.03.2018

Die Dresdner SPD schickt Richard Kaniewski und Christian Avenarius ins Rennen um die Direktmandate bei der Bundestagswahl 2017. Die Chance, die Wahlkreise zu gewinnen, sind jedoch gering. Bei der vorangegangenen Wahl 2013 holten Ines Vogel und Thomas Blümel jeweils knapp 15 Prozent.

21.01.2017
Anzeige