Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner St. Joseph-Stift beteiligt sich an Projekt zur Begleitung unheilbar Kranker zu Hause
Dresden Lokales Dresdner St. Joseph-Stift beteiligt sich an Projekt zur Begleitung unheilbar Kranker zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 09.09.2015
Foto: Oliver Berg/Archiv Quelle: dpa

Ein seit 2005 am Stift bestehendes Palliativ-Team aus Ärzten und Schwestern wurde im Herbst 2012 um eine Seelsorgerin erweitert, teilte das Bistum Dresden-Meissen am Freitag mit.

„Seelsorge möchte Betroffene und Angehörige begleiten, unterstützen, Trost schenken und ermutigen“, hieß es. Bisher gebe es keine umfassend dokumentierten Erfahrungswerte für die Palliativ-Seelsorge im häuslichen Umfeld. Mit dem Projekt, an dem sich etwa 20 entsprechende Teams beteiligen, erhofft man sich Aufschluss über Umfang und Aufwand der Arbeit. Außerdem geht es um die erforderliche Qualifikation der Seelsorge.

Das St. Joseph-Stift in Dresden gehört im Bereich der Palliativmedizin zu den führenden Einrichtungen in Deutschland. Hier gibt es seit 2000 auch eine entsprechende Station für todkranke Menschen. Im ambulanten Palliativ-Team arbeiten acht Schwestern, fünf Ärzte, die Seelsorgerin und ein Administrator.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf die fleißigen Studenten der TU Dresden warten künftig innovative Pausenmöbel vor der Universitätsbibliothek (SLUB). Das Dresdner Möbellabel Paulsberg hat am Mittwoch seinen Sessel „Lounger“ vor der Universitätsbibliothek vorgestellt.

09.09.2015

Die Probleme um das neue elektronische Verteilsystem für Kita-Plätze, das am 1. Juli starten sollte, reißen nicht ab. Inzwischen bestehen kaum noch Zweifel, dass sich der Start des Programms "eKita" spürbar verzögern wird.

09.09.2015

Der Chip-Auftragsfertiger Globalfoundries (GF) und das belgische Hableiter-Forschungszentrum Imec in Löwen wollen gemeinsam eine neue Generation von Magnet-Chips entwickeln, die in Zukunft dank einer Spin-Steuerung mehr und schneller Daten speichern können sollen als herkömmliche Speicher-Bausteine, wie sie in heutigen Computern oder Handys verbaut werden.

09.09.2015