Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Sommer voller Überraschungen
Dresden Lokales Dresdner Sommer voller Überraschungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 16.09.2016
Die Sonne zeigte sich in Dresden vor allem in den vergangenen Wochen. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Dresden. Der Sommer ist in Dresden endgültig vorbei. Ab dem Wochenende fallen die Temperaturen auf etwa 20 Grad. Die Hitzerekorde in der ersten Septemberhälfte, verursacht durch subtropische Luftmassen aus Afrika, waren exemplarischen für den Verlauf der diesjährigen wärmsten Jahreszeit – dieser Sommer war für einige Überraschungen gut.

Viel Regen, aber sehr heiß

Und die kamen meist in Form von Schauern und Gewittern, die von feuchter Meeresluft aus dem Westen gespeist wurden. Der heftigste Niederschlag wurde am 5. Juni mit 25,9 Millimetern in einer Stunde an der Station Dresden-Klotzsche gemessen. Innerhalb kürzester Zeit fiel ein Drittel der gesamten Monatsregensumme. Dabei lag diese im Juni mit 170 Prozent weit über dem langjährigen Schnitt. Auch am 13. und 14. Juli sorgte ein Tief für massive Regenfälle. Die Wetterlage hatte starke Ähnlichkeit mit den Umständen, die 2002 das Elbehochwasser auslösten. So wurden nach den ersten beiden Sommermonaten bereits 105 Prozent des Niederschlagssolls erreicht. Insgesamt fiel in Dresden von Juni bis August im Schnitt 20 Prozent mehr Regen als im Vergleichszeitraum von 1961 bis 1990.

Bei diesen Zahlen möchte man meinen, dass der letzte Sommer ganz besonders kalt war. Doch genau das Gegenteil war der Fall. Der Temperaturmittelwert der Sommermonate in Dresden war der elfthöchste seit 1961. Besonders warm wurde es im Juni. Hier lag die durchschnittliche Monatstemperatur 1,8 Grad über dem langjährigen Durchschnitt.

Unbeständige Witterung

Warum stellte sich dennoch kein richtiges Sommergefühl ein? „Dies mag an der unbeständigen Witterung gelegen haben und dem deutlich zu nassen Sommerstart“, vermutet Franziska Reinfried, Meteorologin beim Dresdner Umweltamt. „Es gab während der drei Monate keine langanhaltende Schönwetter- oder gar Hitzeperiode. Die stetig kühlen Nächte sorgten zudem für angenehme Abkühlung von warmen Tagen. Seit 2006 liegen die Temperaturdurchschnittswerte vermehrt über dem Klimareferenzwert von 1961 bis 1990 Möglicherweise haben wir uns inzwischen an brütend-heiße Sommer gewöhnt und erwarten diese nun auch“, ergänzt sie.

Statistiken des Deutschen Wetterdienstes zeigen die Ausmaße der Wetterkapriolen

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der diesjährigen Saison der Filmnächte Dresden sammelten die Veranstalter insgesamt 5.440 Euro Spenden für Unicef. Es war bereits die zweite Kooperation in Folge.

16.09.2016

Das Dresdner URANIA-Vortragszentrum hat für den 25. September noch Restplätze für eine Tagesfahrt mit dem Sonderbus zur Verfügung.

16.09.2016
Lokales Technischen Sammlungen - Kunst als Zugang zur Wissenschaft

Im Rahmen der 18. Dresdner Museumsnacht eröffnen die Technischen Sammlungen am Sonnabend zwei neue Ausstellungen – die Dauerausstellung „Wellenreiter“ bietet Kindern die Möglichkeit, in einem opto-akustischen Experimentierfeld mit Schall- und Lichtwellen den Alltag zu erforschen; die andere Ausstellung ist eine Hommage an Gottfried Wilhelm Leibnitz.

16.09.2016
Anzeige