Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Solarwatt steigert Anzahl der Mitarbeiter bis Jahresende auf 300
Dresden Lokales Dresdner Solarwatt steigert Anzahl der Mitarbeiter bis Jahresende auf 300
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 23.09.2016
Das Firmenlogo der Solarwatt AG Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Solar-Branche ist derzeit von widersprüchlichen Entwicklungen geprägt. Während der Bonner Photovoltaik-Konzern Solarworld Zeitarbeiter-Stellen streicht, stockt die Dresdner Solarwatt ihren Personalbestand auf. Das Unternehmen will in der Landeshauptstadt bis Jahresende 300 Mitarbeiter haben. Das sind 90 mehr als Ende 2015, wie Solarwatt mitteilte. Derzeit stehen hier den Angaben zufolge 250 Beschäftigte auf den Lohn- und Gehaltslisten.

Solarworld hatte am Dienstag angekündigt, sich bis Jahresende von 500 Zeitarbeitern zu trennen. Am Standort Freiberg seien 300 der derzeit 1500 Stellen betroffen, im thüringischen Arnstadt 200 von 900 Stellen. Solarworld begründete dies mit der Überproduktion chinesischer Hersteller, die mit ihren Erzeugnissen zu Dumpingpreisen den internationalen Markt fluteten. Dem müsse Solarworld die eigene Fertigung anpassen.

Eine positive Entwicklung hingegen vermeldet Solarwatt. Die Solarkrise sei für das Unternehmen endgültig abgehakt. Der Umsatz werde von 50 Millionen im vorigen auf etwa 80 Millionen Euro in diesem Jahr ansteigen. „Wir bieten heute dezentrale Energiesysteme für das Kleingewerbe und für Privathaushalte an“, erklärte Solarwatt-Chef Detlef Neuhaus. Die Fokussierung auf intelligente Energiemanagement-Systeme und wirtschaftliche Speicher zahle sich aus.

U.L.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Mit Millionen aus dem Vergleich mit der Stadt - Wohnungskonzern Vonovia finanziert Dresdner Schulhausbau

Der Wohnungskonzern Vonovia ist einer der größten Unterstützer des städtischen Schulhausbau-Programms. Jahr für Jahr investiert der Immobilienriese vier Millionen Euro in die Schulen der Landeshauptstadt. Das geschieht allerdings nicht ganz freiwillig,

22.09.2016

Das Immobilienunternehmen USD, das die Dresdner Hafencity bauen möchte, hat im Sommer ein städtebauliches Werkstattverfahren nach den Kriterien des Stadtrates zur Auflockerung der Bebauungsstruktur im Bereich des Neustädter Hafens durchgeführt. Die Ergebnisse sollen noch im Oktober 2016 in der Mall des WTC ausgestellt werden.

22.09.2016
Lokales Wirbel-Doktor Vogt bekommt Preis von Helmholtz - Keramiktornado macht den Stahl hart

Dr. Tobias Vogt weiß, wie der Stahl gehärtet wird: Man jagt einfach einen keramischen Tornado durch das heißflüssige Metall.

21.09.2016
Anzeige