Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Simmel: Pfandbon für den guten Zweck
Dresden Lokales Dresdner Simmel: Pfandbon für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 06.07.2018
Die Schülerinnen und Schüler in Télimélé. Quelle: PR
Anzeige
Dresden/Télimélé

Rund 350.000 Euro sind dank Simmel-Kunden – auch aus Dresden – bereits in ein Hilfsprojekt in Afrika geflossen. Denn seit vielen Jahren engagiert sich der Unternehmer Peter Simmel für das Projekt “Afrika Spende für Guinea“, das 2013 gemeinsam mit dem Verein „Projekt Misside Guinea e.V. ins Leben gerufen wurde.

Hauptanliegen des Projektes ist die langfristige Unterstützung von vorrangig jungen Frauen und Mädchen, die in der Region Télimélé im Westen des Landes Guinea benachteiligt und oft noch minderjährig verheiratet werden. Dagegen kämpft das Projekt an, indem die Mädchen medizinische Fächer belegen und vor Ort zu Krankenschwestern und Hebammen ausgebildet werden. Erste Erfolge sind bereits sichtbar: 2017 wurde der durch Spenden ermöglichte Bau eines neuen Unterrichtsgebäudes eingeweiht. Dort werden seitdem die 250 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Quelle: PR

Erstaunlich einfach ist vor allem die Idee, wie Spenden gesammelt werden. Denn jeder Einkäufer hat die Möglichkeit, seinen Pfandbon in eine Box neben dem Leergutautomaten zu stecken – so auch im Dresdner Simmel-Center am Albertplatz – und somit die Mädchenberufsschule in Guinea direkt zu fördern. Dadurch können Simmel-Kunden auch in Zukunft dafür sorgen, dass das Projekt dauerhaften Bestand hat und möglichst vielen Mädchen und jungen Frauen geholfen wird.

Von MH

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt lässt in Strehlen und in der Radeberger Vorstadt zwei Brücken reparieren. Deshalb müssen Geh- und Radwege gesperrt werden.

06.07.2018

Auf mögliche Bombenblindgänger und andere Kampfmittel wird jetzt der Boden am Ferdinandplatz untersucht, bevor mit dem eigentlichen Bau des neuen Verwaltungsgebäudes für Dresden begonnen werden kann. Vor dem Baustart sind Dresdner aufgerufen, ihre Wünsche für die zukünftige Verwaltung abzugeben.

06.07.2018

Bauarbeiter sanieren ab Montag eine wichtige Kreuzung in Blasewitz. Die Arbeiten am Knoten Goetheallee, Prellerstraße und Käthe-Kollwitz-Ufer sollen bis Mitte September dauern. Es kommt dabei zu Sperrungen.

06.07.2018
Anzeige