Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Schüler und Eltern wollen flexibles Bildungssystem und bessere Chancen für Nachwuchslehrer
Dresden Lokales Dresdner Schüler und Eltern wollen flexibles Bildungssystem und bessere Chancen für Nachwuchslehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 09.09.2015
Rund 100 Schüler, Eltern und Lehrer protestierten am Mittwoch in Dresden gegen den sich verschärfenden Lehrermangel. Quelle: Jane Jannke
Anzeige

Ihr Protest galt Lehrermangel und Kostendruck im sächsischen Bildungswesen.

Dass das sächsische Bildungswesen krankt, weiß man auch in der Staatsregierung bereits seit Längerem. Geredet wird darüber freilich ungern, wie nicht zuletzt die jüngste Kontroverse um Ex-Kultusstaatsminister Roland Wöller (CDU) zeigte, der - aufgrund seiner Forderung nach mehr Geld und Lehrern für Sachsens Schulen von Ministerpräsident Tillich (CDU) gemaßregelt und in seinen Kompetenzen beschnitten - vergangene Woche seinen Hut nahm. Wöller hatte der Staatsregierung vorgerechnet, wie sich die Diskrepanz zwischen zu unterrichtenden Schülern und vorhandenen Lehrern an den Schulen bei gleichbleibender Bildungspolitik in den nächsten Jahren zuspitzen wird.

Kann man Wöllers Rückzug als stillen Protest werten oder auch nicht - der Protest der Dresdner Schüler fiel am Mittwoch umso lauter und bunter aus. Wie man die drohende demografische Katastrophe im Lehrersegment jetzt noch aufhalten kann, weiß freilich keiner genau zu sagen. Darauf aufmerksam machen sollte man dennoch, findet Manfred, ein Mittfünfziger, der gleich seine ganze Familie mit zur Demo gebracht hat. "Dass es in den kommenden fünf bis zehn Jahren mit dem derzeitigen Kurs nicht ansatzweise genug Lehrer für alle Kinder geben wird, die dann unterrichtet werden müssen, hätte man schon viel früher wissen können, wenn man nur gewollt hätte."

Sohn Thomas und Partnerin Rebekka wünschen sich für Sohnemann Clemens bessere Bedingungen, wenn der in fünf Jahren in die Schule kommt. "Das fängt ja schon dort an, dass man bei der Schulwahl oft ortsgebunden ist", so der junge Vater. Ändern müsse sich auch bundesweit so einiges, findet er. "Klar finden Schüler Unterrichtsausfall hin und wieder angenehm, aber auf Dauer schadet das der Ausbildung unserer Kinder gewaltig." Partnerin Rebekka beklagt vor allem den Mangel an Chancen für Nachwuchslehrer, die so dringend gebraucht werden: "Es gibt so viele ausstudierte Kräfte, die müssen bis zu zwei Jahre warten, bis sie überhaupt mal eine Referendariatsstelle bekommen", weiß sie zu berichten. "Und wenn es dann klappt, dann ist der Job meist weitaus schlechter bezahlt als in anderen Bundesländern", ergänzt Thomas.

Ob die sachsenweit angelaufenen Proteste auch Resultate bringen, wird abzuwarten sein. Die neue sächsische Kultusstaatsministerin Brundhild Kurth (parteilos) kündigte zur Abschlusskundgebung vor dem Kultusministerium zumindest schon mal an, dass man sich auf Regierungsebene zusammensetzen und das Bildungsthema neu diskutieren werde.

Jane Jannke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut einer Studie der TU Dresden hätte die Piratenpartei momentan gute Chancen, sich in der Politik zu etablieren. Eine Studie des Institutes für Kommunikationswissenschaft der Dresdner Universität kommt zu dem Ergebnis, dass sich 23 Prozent der befragten Wähler vorstellen könnten, die Piraten zu wählen.

09.09.2015

„Jetzt stellt mal eure Plakate in Position, und dann lasst uns mal so richtig daneben benehmen, wie man das von uns gewohnt ist!" Mit diesen frechen Worten schwor Stadtschülersprecher Matti Drechsel die rund 150 Demonstranten auf Protest ein: Wir haben genug von vollgepfropften Klassen und Unterrichtsausfall, lautete ihre Botschaft am Mittwoch.

09.09.2015

Tausende Schüler und Lehrer protestierten am Mittwoch gegen die Bildungspolitik des Freistaates Sachsen. In Dresden fanden im Vorfeld einer für den Nachmittag geplanten Großdemonstration mehrere Protestaktionen an Schulen statt.

09.09.2015
Anzeige