Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Schmierstoffhersteller Elaskon nimmt neues Labor in Betrieb
Dresden Lokales Dresdner Schmierstoffhersteller Elaskon nimmt neues Labor in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 09.09.2015
Nach neunmonatiger Bauzeit hat der Dresdner Schmierstoffhersteller Elaskon sein neues Labor in Betrieb genommen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige

In dem 400 Quadratmeter großen Laborgebäude sollen innovative Produkte erforscht und entwickelt werden. „Das Labor ist unser Herzstück", erklärt Elaskon-Chef Karl Schwald. Das Unternehmen stellt Spezialschmierstoffe sowie Pflegeprodukte zum Korrosionsschutz für Fahrzeuge und Anlagen her. In dem Labor werden die Produkte auch unter hohen Temperaturschwankungen getestet. „Sie kommen in unterschiedlichsten Klimabedingungen zum Einsatz, ob bei hochsommerlichen Temperaturen im Brückenseil in Venedig oder bei Minusgraden in der Seilbahn auf dem Mont Blanc", erklärte Schwald. Diesen Schwankungen müssten die Schmierstoffe und Korrosionsschutzmittel standhalten.

Elaskon plant weitere Investitionen: 2012 soll eine neue Abfüll- und Lagerhalle gebaut werden. Nach eigenen Angaben beliefert das Unternehmen mit 71 Mitarbeitern insgesamt 55 Länder. Elaskon konnte im Vorjahr seinen Umsatz auf 23,2 Millionen Euro steigern - rund 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2012 wird ein Umsatz von 25 Millionen Euro erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim gemütlichen Frühstück am Wochenende freut man sich in der Regel über frische und warme Brötchen - doch für eine perfekte Semmel oder ein perfektes Brot spielen viele Kriterien eine Rolle: Geruch, Geschmack, Struktur und Elastizität, Form und Aussehen sowie die Krusteneigenschaften und das Krumenbild.

09.09.2015

Sierra Leone ist ein kleines westafrikanische Land - gerade mal so groß wie das Saarland und leidet nach wie vor unter den Folgen des Bürgerkriegs.

09.09.2015

Das Ziel ist klar: "Wir wollen wieder Gold", sagt Detlef Thiel, der Chef des städtischen Amtes für Stadtgrün. "Und natürlich hoffen wir, dass wir diesmal auch auf europäischer Ebene mitmischen.

09.09.2015
Anzeige