Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner SPD-Chef auf Frauensuche
Dresden Lokales Dresdner SPD-Chef auf Frauensuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 13.04.2018
Der Dresdner SPD-Vorsitzende Richard Kaniewski. Quelle: Julian Hoffmann
Anzeige
Dresden

 Die FDP ist die Partei der Autofahrer, die Grünen sind die Partei der Radfahrer. Und die SPD? „Wir sind die Partei des Öffentlichen Personennahverkehrs und erweitern die Angebote“, heißt es in einem Leitantrag für den Ordentlichen Parteitag des Unterbezirks Dresden der Sozialdemokraten am Sonnabend im Rathaus.

Die SPD will die Weichen für die bevorstehenden Wahlkämpfe stellen. „Bis Mitte Dezember soll die Liste mit unseren 108 Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadtratswahl stehen“, kündigte Unterbezirksvorsitzender Richard Kaniewski an. Problem: Die aussichtsreichen Wahlkreise sollen geschlechtergerecht vergeben werden. Was dazu führen kann, das verdienstvolle Männer aus der Stadtratsfraktion um ihre Wiederwahl bangen müssen, weil sie bei den Spitzenplätzen auf den Listen Frauen den Vortritt lassen müssen.

Für Kaniewski führt kein Weg daran vorbei. „Der Frauenanteil in unserem Unterbezirk liegt bei 23 Prozent. Das ist zu wenig, wir bilden die gesellschaftliche Realität nicht richtig ab.“ Wer Frauen für die Partei gewinnen wolle, müsse Frauen auch in politische Verantwortung bringen. 2014 war noch eine reine Herrenriege in den Stadtrat eingezogen, erst mit dem Rückzug von Albrecht Pallas und Peter Lames aus der Fraktion kamen mit Dana Frohwieser und Kristin Sturm zwei Frauen zum Zuge.

Frohwieser will nächste Woche zur Fraktionsvorsitzenden gewählt werden und verzichtet deshalb auf den stellvertretenden Unterbezirksvorsitz. Kaniewskis andere Stellvertreterin Bettina Spies muss aus beruflichen Gründen passen, während der Unterbezirksvorsitzende selbst für die Wiederwahl kandidiert. Mit Jessika Markert und Eter Hachmann bewerben sich erneut zwei Frauen um die Stellvertreter-Posten.

Zum Jahresende hatte die Dresdner SPD noch 965 Mitglieder, jetzt sind es 1144. Damit ist Dresden nach Leipzig der zweitgrößte Unterbezirk in Sachsen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Linke und SPD in Dresden fordern - Stadt soll Theatergebäude behalten

Eigentlich sollten die alten Gebäude von Staatsoperette Dresden in Leuben und theater junge generation in Cotta längst verkauft sein. So hatte es der Stadtrat 2011 beschlossen und mit einem Erlös von 1,3 Millionen Euro gerechnet. Linke und SPD fordern nun, dass die Stadt die Immobilien behält.

12.04.2018

Die Bahnsteige in der Mittelhalle sind marode und werden in den nächsten zwei Jahren neu hergerichtet. Doch bevor die Arbeiten starten, müssen Bahnreisende an diesem Wochenende erst einmal auf Busse umsteigen.

12.04.2018

Schäfer aus der Region versammelten sich am Donnerstagvormittag vor dem Sächsischen Landtag in Dresden. Gemeinsam übergaben sie eine Petition an Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU). Die Landwirte sehen ihren Berufsstand bedroht und fordern eine Weidetierprämie. Unterstützung kommt vom Agrarminister.

12.04.2018
Anzeige