Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Rathaus zu einem Viertel saniert
Dresden Lokales Dresdner Rathaus zu einem Viertel saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 24.11.2015
Quelle: tbh
Anzeige
Dresden

Der erste Bauabschnitt bei der Sanierung des Dresdner Rathauses ist Ende des Jahres abgeschlossen. Dann ist ein Viertel der Bausubstanz saniert. Das erklärte Markus Lenhart, der Projektleiter für das Vorhaben. Die Sanierung des Süd- und des Ostflügels kostet rund 38 Millionen Euro. Ursprünglich waren 25 Millionen Euro geplant, doch die schlechte Bausubstanz verursachte erhebliche Zusatzkosten.

Ende 2016 sollen verlässliche Angaben für die weitere Sanierung des 1910 fertggestellten Gebäudes vorliegen, so Lenhart. In einer groben Kostenschätzung geht das Hochbauamt von rund 100 Millionen Euro aus. Wann das gesamte Gebäude saniert werden kann, steht noch nicht fest. Das will der Stadtrat erst entscheiden, wenn die exakten Kosten vorliegen.

Der Stadtrat wird laut Lenhart ab März 2016 wieder im Plenarsaal tagen können. Der Saal ist zwar auch Ende des Jahres fertig, aber das Einspielen der neuen Technik benötige noch Zeit. Einige Bereiche der Stadtverwaltung wie das Steuer- und Stadtkassenamt sind aus Interimsquartieren bereits zurück ins Rathaus gezogen. Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) wird im Januar sein Büro im Südflügel beziehen.

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp fünf Monate nach dem Tod von Leistenkrokodil Max zieht wieder Leben in die Reptilienanlage im Dresdner Zoo ein. „De Gaulle", so der Name des Neuzugangs, ist in Dresden angekommen, bestätigte der Zoo. Das 44-jährige Sunda-Gavial-Männchen komme aus dem Zoo Leipzig.

24.11.2015

Mehr als 40 000 Dresdner sind gesundheitsschädlichem Lärm in ihrem Wohnumfeld ausgesetzt. Diese Zahl nannte gestern Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Hauptverursacher von Lärm ist laut Jähnigen die Mobilität: Der Straßenverkehr liegt ganz vorne vor dem Bahnverkehr und dem Flugverkehr.

24.11.2015

Bauchlandung für die CDU: Der Antrag der Christdemokraten, auf die Abschaltung jeder zweiten Straßenlaterne im gesamten Stadtgebiet ab 23 Uhr zu verzichten, scheiterte jetzt an der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit.

24.11.2015
Anzeige