Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Rathaus könnte Flüchtlingsunterkunft werden
Dresden Lokales Dresdner Rathaus könnte Flüchtlingsunterkunft werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.11.2015
Anzeige
Dresden

Das Dresdner Rathaus könnte ab März 2016 Notunterkunft für Flüchtlinge werden. Das bestätigt Stadtsprecher Kai Schulz am Mittwoch auf DNN-Anfrage. Zuerst hatte die Dresdner Morgenpost darüber berichtet. Konkret könnten sowohl der Festsaal als auch der Plenarsaal als Räume dienen. In beiden Räumen wird aber derzeit noch gebaut, so die Stadt. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, werden die Rathausräume aber in das Notfallkonzept der Stadt integriert und bei Bedarf belegt. "Sobald es Bedarf gibt, die Räume für Asylbewerber zu nutzen, werden wir das dann tun", so Schulz. Die Räume im Rathaus sollen aber nur als Notunterkunft dienen, wenn alle anderen Kapazitäten ausgeschöpft sind.

Wie die DNN berichteten, hatte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am Montag die Dresdner um Unterstützung bei der Unterbringung von Flüchtlingen gebeten. Da die Zahl der in Dresden Schutz suchenden Menschen weiter steige, bittet Hilbert die Dresdner, der Verwaltung freie Wohnungen und Immobilien zur Vermietung anzubieten. Vordergründig sollen Familien und Frauen darin untergebracht werden. Vermieter könnten auch Wünsche äußern, welche Personengruppen untergebracht werden sollen.

Gesucht werden laut Stadtverwaltung Wohnungen aller Größen, einzelne Zimmer, Objekte mit vielen Zimmern und Sanitärbereichen wie ehemalige Wohnheime, Ferienobjekte oder Schulungsgebäude. Die angebotenen Räume und Immobilien sollten in einem nutzbaren Zustand, oder kurzfristig in diesen Zustand zu versetzten sein.

Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Dresden kommen, soll weiter steigen. Dresden muss in diesem Jahr laut Landesdirektion Sachsen noch 4794 Asylbewerber aufnehmen. Offiziell ist laut LDS-Sprecher Holm Felber die Klärung der Verteilung von Asylbewerbern auf die Kommunen noch nicht abgeschlossen. Aber aus den internen Zahlen der LDS, die den Landkreisen und kreisfreien Städten bereits vergangene Woche mitgeteilt wurden, geht hervor: Im November kommen 392 Asylbewerber nach Dresden - 98 pro Woche. Im Dezember dagegen sollen es 1470 Personen werden, berichtete die DNN am Dienstag.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische SPD trauert um Helmut Schmidt. Die Nachricht vom Tod des Altkanzlers mache ihn traurig, erklärte Landesparteichef Martin Dulig

11.11.2015

Das Netzwerk „Willkommen in Löbtau“ darf sich über eine Spende der deutschen Bahn freuen. Das Unternehmen übergab den Asylhelfern jetzt 50 Fahrräder, die für geflüchtete Menschen bestimmt sind. Die roten Drahtesel stammen noch aus dem Bestand der inzwischen eingestellten Fahrradvermietung am Hbf.

10.11.2015

Die Homepage der Landeshauptstadt Dresden wird am Mittwochmorgen für zwei Stunden nicht erreichbar sein. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ist die Homepage planmäßig von 7 bis 9 Uhr nicht erreichbar.

10.11.2015
Anzeige