Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Rathaus bekommt wieder Spielzimmer
Dresden Lokales Dresdner Rathaus bekommt wieder Spielzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 03.11.2017
Symbolfoto  Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

 Im Rathaus werden Eltern wieder die Möglichkeit erhalten, ihre Kinder während der Behördengänge in einer Betreuung abzugeben. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend mit großer Mehrheit beschlossen. Es soll wieder ein Spielzimmer eingerichtet werden. Für die Betreuerinnen und Betreuer soll die Stadt Fördermittel aus dem Programm „Soziale Teilhabe“ beantragen und Langzeitarbeitslose einstellen, wie Stadträtin Pia Barkow (Die Linke) erklärte. Bereits zwischen 2008 und 2014 gab es eine Kinderbetreuung im Rathaus. Sie wurde eingestellt, weil das Förderprogramm für das Betreuungspersonal ausgelaufen war.

Der Vorschlag der AfD-Fraktion, im gleichen Zug eine Seniorenbetreuung zu installieren, wurde von der übergroßen Mehrheit des Stadtrats abgelehnt. Michael Schmelich (Bündnis 90/Die Grünen) bezeichnete das Ansinnen als „pathologischen Populismus“.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt kauft eine Fläche an der Freiberger Straße, die früher als Kohlebahnhof genutzt wurde. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen. Auf einer Teilfläche soll ein Schulneubau entstehen.

02.11.2017

Das Studentenleben in Dresden wird teurer. Zum 1. Januar hebt das Studentenwerk Mieten und Mensapreise an. Darüber hinaus werde der Studentenwerksbeitrag als Teil des Semesterbeitrags ab Sommersemester 2018 um 5,40 Euro steigen – auf dann 82,90 Euro.

03.11.2017

Am 7. November um 19 Uhr setzt die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) die Themenreihe „Ich fühle was, was Du nicht siehst“ im Dresdner Stadtmuseum auf der Wilsdruffer Straße fort. In dieser Reihe möchte die KAS Sachsen den positiven und negativen Seiten der Emotionalisierung der Gesellschaft nachspüren.

02.11.2017