Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Rathaus-Vorplatz bleibt vorerst grau
Dresden Lokales Dresdner Rathaus-Vorplatz bleibt vorerst grau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 13.04.2017
Der graue Rathausvorplatz. Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

 Die Fläche vor der Goldenen Pforte am Rathaus bleibt vorerst ein asphaltiertes Provisorium – auch nachdem der jüngste Abschnitt der Rathaus-Sanierung abgeschlossen ist. Das teilte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnisgrüne) auf Anfrage von FDP-Stadtrat Holger Zastrow mit.

Die Bauarbeiter, die den Ostflügel in den Jahren 2011 bis 2016 sanierten, hatten die Fläche zwischen Rathaus und Trümmerfrau-Denkmal asphaltiert, um dort Fahrzeuge, Maschinen und Material lagern zu können. Da die Stadtverwaltung die nächsten Bauarbeiten am Rathaus aber 2019 starten will, soll der Vorplatz noch nicht wieder begrünt werden. Erst danach werde „der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt“, sagte der Schmidt-Lamontain. „Mit Grünflächen“, setzte er hinzu.

Von hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der für das erste Mai-Wochenende geplante Flug der Super Constellation nach Dresden und die beiden Rundflüge müssen ausfallen. Die Super Constellation Flyers Association als Betreiber teilte am Mittwoch mit es gebe noch technische Probleme.

13.04.2017

An den sächsischen Schulen sind noch etwa 700 Referendarstellen nicht besetzt. Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) sagte am Donnerstag dem MDR, es habe zwar 1000 Bewerber gegeben. Doch nur etwa mit der Hälfte sei es zu einem Vertragsabschluss gekommen.

13.04.2017
Lokales Was piept denn da? - Geschlechterbestimmung im Ei

Behutsam nimmt Grit Preusse das rohe Ei in die Hand, greift zur Pinzette und hebt ein Ein-Cent-großes Stück Schale heraus. Das geht ohne Probleme, weil zuvor ein Laser die Schale angeritzt hat. „Der Embryo darf dabei nicht verletzt werden“, erklärt die Forscherin an der Technischen Universität (TU) Dresden.

13.04.2017
Anzeige