Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Planckphysiker designen in neuen Laboren atomgenaue Speicherchips
Dresden Lokales Dresdner Planckphysiker designen in neuen Laboren atomgenaue Speicherchips
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 09.09.2015
Freut sich über die neuen Hightech-Labore: Prof. Claudia Felser. Quelle: Dietrich Flechtner

Dabei handelt es sich um ein automatisch verknüpftes System von Hochvakuum- und Analyse-Kammern, in denen hauchdünne Beschichtungen möglich sind. Außerdem haben die Physiker ein extrem hochauflösendes Elektronenmikroskop bekommen, mit dem sie bis in die Welt der Atome hinabschauen können.

"Wir wollen an neuen Permanentmagneten forschen, die ohne Seltene Erden auskommen", erklärte Prof. Claudia Felser, die Direktorin für Anorganische Chemie am Institut. Das klingt für den Laien zunächst wenig aufregend, hat aber eine besondere wirtschaftspolitische Bedeutung: Die Elemente-Gruppe der Seltenen Erden nämlich wird auch benötigt, um leistungsfähige Motoren etwa für Elektroautos zu konstruieren. Diese Werkstoffe sind aber - wie es der Name schon verrät - selten. "Da hat China den Daumen drauf", erklärt Felser. Und da die chinesische Regierung regelmäßig zu Gunsten der eigenen Industrie Export-Embargos über Schlüsselwerkstoffe verhängt, könnten Dauermagneten ohne Seltene Erden helfen, die deutsche Wirtschaft und speziell auch die Elektroauto-Entwicklung unabhängiger vom Reich der Mitte zu machen. Auch erhoffen sich die Forscher effektivere E-Motoren durch solche neuen Magneten.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt in dem neuen Komplex sollen Spintronik-Materialien sein. Dies sind Stoffe, die letztlich Daten in den "Spins" (Drehmomenten) von einzelnen Elementarteilchen wie etwa Elektronen speichern. Gelänge es, solche Materialien bis zur Industriereife zu führen, könnten Halbleiterfabriken daraus noch bessere und schnellere Speicherchips produzieren, die sich selbst ganze Video-Sammlungen auf Daumennagelgröße merken könnten.

Kernstück des Sputter-Labors ist eine über 9,4 Meter lange Transferstrecke aus verknüpften Hochvakuum-Kammern. In ihnen reißen Magnetrone einzelne Atome aus einem Quellmaterial und bestäuben damit luftempfindliche Proben mit immer neuen, extrem dünnen Funktionsschichten - die dann in Analysekammern zwischendurch immer wieder untersucht werden.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.10.2014

hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir wollen den Verkauf für kurze Zeit aus der virtuellen in die reale Welt holen", formuliert Annett Winkelmann das Ziel des "Etsy pop up shop", den sie am 7. und 8. November zwei Tage lang in Plauen leiten wird.

09.09.2015

"Zum Ersten, zum Zweiten, zum-" - der klassische Auktionator wird im Digitalzeitalter zum Auslaufmodell: Auch das Dresdner Fundbüro, das sonst ver-lorene Fahrräder, Schirme und anderes Gerassel jährlich in Präsenz-Auktio- nen im Rathaus versteigert hatte, lässt den Hammer nun vom Computer schwingen: über das Online-Auktionshaus des Zolls.

09.09.2015

Die Klippschliefer haben ihre neue Anlage in der Nähe der Zookasperbühne bezogen. Die eher molligen, kaninchengroßen Geschöpfe lebten zunächst mit auf der Ende 2012 eröffneten Erdmännchenanlage, waren aber von dort ausgebüxt und wurden hinter den Kulissen untergebracht (DNN berichteten).

09.09.2015