Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Photoniker zeigen würfelzuckergroßen "Trikorder"
Dresden Lokales Dresdner Photoniker zeigen würfelzuckergroßen "Trikorder"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:26 09.09.2015
Anzeige

Dabei handelt es sich um ein kaum würfelzuckergroßes Infrarot-Spektrometer, das die stoffliche Zusammensetzung zum Beispiel von Lebensmitteln, Medikamenten und Plastikprodukten berührungslos ermitteln kann. Spektrometer gibt es zwar schon lange, diese sind normalerweise aber sehr sperrig - während das Dresdner Modul durch seine geringe Größe selbst in Computertelefone (Smartphones) serienmäßig einbaubar wäre.

Noch ist das Spektrometer nicht marktreif - IPMS-Geschäftsfeldleiter Dr. Heinrich Grüger schätzt, dass dies in etwa drei bis fünf Jahren so weit ist. Erste funktionsfähige Muster wollen die Forscher auf der US-Messe aber bereits in Aktion vorstellen. Perspektivisch ist zum Beispiel an Kunststofferkenner in Recycling-Fabriken denkbar oder als Messgerät in Apotheken. Perspektivisch wäre es aber durchaus vorstellbar, den "Trikorder" beispielsweise in ein iPhone zu integrieren, so dass jedermann im Supermarkt beispielsweise damit überprüfen könnte, ob der Apfel in der Auslage wirklich noch frisch ist.

Das Herzstück des Dresdner Mini-Spektrometers ist ein Mikro-Elektro- Mechanisches System (MEMS), das massenhaft auf Siliziumscheiben wie in der Halbleiterindustrie hergestellt werden kann. Es sendet Infrarotlicht aus, das je nach Stoffart des Zielobjektes anders reflektiert wird. Aus den zurückgeworfenen Strahlen kann man dann die Zusammensetzung ermitteln. Dafür besitzen die MEMS hauchfeine optische Gitter und Spalten, die sich je nach Frequenz neu ausrichten.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.01.2013

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Morgens gegen 7 Uhr heulten gestern auf dem Sportplatz zwischen Trobisch- und Aachener Straße in Trachau die Motorsägen, wurde dort mit der Fällung von Pappeln - zwischen 60 und 80 Jahre alt - begonnen.

09.09.2015

Nein, zum Anfüttern asiatischer Kundschaft sind die Koi-Karpfen im künstlichen Teich vor der Gläsernen VW- Manufaktur in Dresden nicht gedacht. Firmensprecher Christian Haacke winkt ab: „Die Fische hat jemand beim Hochwasser 2002 eingesetzt, weil er sie vor den Fluten in seinem Garten schützen wollte“.

09.09.2015

Harter Schlag für den Konsum Dresden: Nach einem jetzt zugestellten Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden muss das Einzelhandelsunternehmen rund 230 000 Euro Miete plus 10 000 Euro Zinsen an Corio Deutschland, den Betreiber der Centrum Galerie, zahlen.

09.09.2015
Anzeige