Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Paul Hackenberg hat in Pieschen eine Weingalerie eröffnet
Dresden Lokales Dresdner Paul Hackenberg hat in Pieschen eine Weingalerie eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 09.09.2015
Darf es auch mal Hagebuttenwein sein? Paul Hackenberg stellt aus selbst gesammelten Blüten und Früchten Sirup und Weine her. Quelle: Dietrich Flechtner

In diesem Zuge polierte er auch die historische Ladeneinrichtung wieder auf. 1935 hatte sich hier ein Optiker niedergelassen und wie durch ein Wunder überlebte das in die Wände eingelassene dunkle Holzmobiliar mit seinen vielen Schubkästchen DDR und Nachwendezeit.

Eigentlich habe er nur Lager und Küche für seinen Imbiss und Catering-Service gesucht, erzählt Hackenberg. Doch als er die Geschäftsräume auf der Oschatzer sah, wurde ihm klar, dass er hier mehr draus machen musste. So kam ihm die Idee mit der Weingalerie, in der Verkostungen, musikalische Abende am Klavier und Ausstellungen von Szenekünstlern stattfinden sollen. Die jüngste Ausstellung war Ende Mai zu sehen. Künstler, die ihre Arbeiten zeigen möchten, könnten sich jederzeit bei ihm melden, so Hackenberg.

Derzeit können Kunden bei ihm in erster Linie den Inhalt schlanker Flaschen und schwerer Weinballons verkosten und kaufen. Vor allem Holunder taucht in verschiedensten flüssigen Formen auf - als Sirup, Glühwein oder schwerer Dessertwein. "Ich gehe auf Wildsammlung. Und gerade Holunder ist an vielen Ecken, vor allem in Richtung Sächsische Schweiz zu finden", erklärt Hackenberg. Es sei doch schade, wenn so viele Blüten und Früchte ungenutzt auf die Erde fallen. Darum setzte der 29-Jährige im vergangenen Jahr das erste Mal auch einen Perlwein aus Robinienblüten an.

Seit vier Jahren vergärt Hackenberg Blüten und Früchte zu Weinen. In einem Radebeuler Weinkeller reifen gerade in Barrique-Fässern ein Hagebuttenwein, ein Apfelcidre und - Hackenbergs Favorit - ein Holunder-Vanille-Wein. Die Haupteinnahmequelle des jungen Mannes bleibt jedoch sein Imbiss und Catering-Service, der insbesondere auf den Sommer-Festivals ohne Fleisch und tierische Produkte auskommt. "Ich koche für Festivals vollkommen vegan, es gibt zum Beispiel indische Linsensuppe, Pakoras und Falafel", sagt Hackenberg. Nein, er selbst sei kein Vegetarier. "Ich würde gern, kann aber noch nicht ganz widerstehen. Ich habe drei Jahre vegetarisch gelebt und bin dann bei der Weihnachtsgans schwach geworden." Neben veganem Essen bedient Hackenbergs Catering-Service eine zweite Nische - Buffets für Allergiker. Ob Laktose-Intoleranz (Unverträglichkeit von Milch), Gluten-Unverträglichkeit (Proteine, die im Getreide vorkommen) oder Nuss-Allergie, im Vorgespräch wird geklärt, welche Zutaten auf keinen Fall auch nur spurenweise in der Küche auftauchen dürfen.

Zum Dresdner Hechtfest am letzten Augustwochenende steht Paul Hackenberg mit seinem Stand wieder in der Hechtstraße und verkauft Vollkorn-Langos. Und mittwochs zwischen 16 und 22 Uhr öffnet der Dresdner sein "Genusswerk" an der Oschatzer Straße. Übrigens: Wer während der Öffnungszeiten das Klavier spielt, bekommt Wein auf Kosten des Hauses.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.07.2013

Madeleine Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeitsplätze entstehen nicht aus dem Nichts: Hinter ihnen stehen unternehmerische Entscheidungen, die mitentscheiden, ob die Sachsen Lohn und Brot haben. Besondere Erfolgsgeschichten würdigen die "Dresdner Neuesten Nachrichten" mit dem DNN-Wirtschaftspreis "So geht's aufwärts".

09.09.2015

Die Neue Mensa in der Dresdner Bergstraße steht vor der Schließung. Das bestätigte die Sprecherin des Dresdner Studentenwerkes Heike Müller auf Anfrage von DNN-Online.

09.09.2015

Nach dem Abi-Debakel an den privaten Dresdner Euro-Schulen haben die betroffenen Schüler der Darstellung der Schulleitung energisch widersprochen. Die acht jungen Menschen waren in diesem Jahr geschlossen an den Abschlussprüfungen im Fach Deutsch gescheitert.

09.09.2015