Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Online-Portal „ichhelfe.jetzt“ für Flüchtlingshilfe bündelt Kräfte
Dresden Lokales Dresdner Online-Portal „ichhelfe.jetzt“ für Flüchtlingshilfe bündelt Kräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 26.07.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Bislang haben sie die Hilfe für Flüchtlinge im Alleingang vereinfacht. Jetzt bündeln die drei größten deutschen Online-Portale für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe ihre Kräfte und rufen die „Helfer-Allianz“ ins Leben. Bei den drei beteiligten Portalen handelt es sich um „GoVolunteer“, „HelpTo“ und „ichhelfe.jetzt“, dessen Träger der Verein „Dresden – Place to be!“ ist. Am Mittwoch, 27. Juli, findet das erste Treffen der „Helfer-Allianz“ in Berlin statt.

Das Dresdner Portal „ichhelfe.jetzt“ besteht seit August vergangenen Jahres. Gegründet hat es das Dresdner Arztehepaar Dr. Anja und Dr. Johannes Bittner. „In diesem Zeitraum haben wir 30  000 Angebote von freiwilligen Helfern an Zeit- und Sachspenden bekommen“, berichtet Mandy Pearson. Mit Zeitspenden meint die Projektmanagerin Angebote Ehrenamtlicher beispielsweise zur Kinderbetreuung oder für eine medizinische Betreuung. Bei den Sachspenden geht es u.a. um Kleidung, Möbel und Spielzeug für Flüchtlingsfamilien. „Hilfsorganisationen wie zum Beispiel das DRK können dann über die Plattform auf die Angebote zugreifen“, erklärt Pearson.

Anliegen der „Helfer-Allianz“ ist es nun, die digitalen Angebote für ehrenamtliches Engagement bundesweit effizient zu vernetzen. Sie sollen sich sinnvoll ergänzen und einfach zugänglich sein. Bislang gibt es viele ähnliche Projekte, die nichts voneinander wissen. Freiwillige Helfer stoßen so schnell an ihre Grenzen. Über die neue Helfer-Plattform wollen die Gründer von „GoVolunteer“, „HelpTo“ und dem Dresdner Projekt „ichhelfe.jetzt“ eine zentrale Anlaufstelle für alle Menschen schaffen, die helfen möchten. Wer noch keine Erfahrung in der Flüchtlingshilfe gesammelt hat, kann sich über Projekte informieren, Fragen stellen, seine Hilfe anbieten. Wer Unterstützung für sich selbst oder sein Projekt braucht, kann ein Gesuch einstellen und den bislang mehr als 200 000 Nutzern der drei Portale Möglichkeiten zur Mitarbeit vorstellen.

Um die Vernetzung von Helfern und Organisatoren technisch zu ermöglichen, wollen die Gründer der drei Online-Portale finanzielle Förderer gewinnen und dafür einen Fonds einrichten. Beschlossen worden war die Gründung der „Helfer-Allianz“ auf dem Digitalen Flüchtlingsgipfel Mitte Juni, auf dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) darum warb, die Hilfsangebote zu bündeln.

Der Verein „Dresden – Place to be!“ als Träger des Projekts „ichhelfe.jetzt“ setzt sich für eine Willkommenskultur in Dresden und hatte in der Vergangenheit in Dresden Konzerte und Begegnungsfeste für Flüchtlinge organisiert. Vorsitzende Elisabeth Ehninger war 2015 mit dem Bürgerpreis der Deutschen Zeitungsverleger ausgezeichnet worden.

www.ichhelfe.jetzt

Von Katrin Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Warninformationssystem „Katwarn“, das nach dem Amoklauf in München am Freitag zum Einsatz kam, ist in Dresden nicht verfügbar. Für den Katastrophenfall stehen zur Warnung der Bevölkerung ein  Sirenenwarnsystem im Verbund mit Bürgertelefon, Onlineredaktion und Pressemitteilungen zur Verfügung.

26.07.2016

Die Veranstalter der MUT-Tour 2016 laden am Samstag interessierte Dresdner zum Mitfahren ein. Bei der Aktion soll gemeinsam und mit Spaß die Toleranz gegenüber Depressions-Betroffenen gefördert werden.

26.07.2016

Der Tunnel Coschütz auf der Autobahn 17 zwischen Dresden und Prag musste am Dienstag kurzzeitig in beiden Richtungen für den Verkehr gesperrt werden. Wie ein Sprecher der Feuerwehr in Dresden sagte, hatte die Brandmeldeanlage im Tunnel angeschlagen.

26.07.2016
Anzeige