Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Neumarkt: Frieseneck zeigt sich hüllenlos
Dresden Lokales Dresdner Neumarkt: Frieseneck zeigt sich hüllenlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 07.04.2016
Ohne Gerüste und Schutzfolie: Das „Frieseneck“ am Landhaus präsentiert seine Fassade.  Quelle: Foto: Dietrich Flechtner
Dresden

 Ein Neubauvorhaben am Neumarkt steht kurz vor der Fertigstellung: Am „Frieseneck“ auf der Landhausstraße sind jetzt die Gerüste abgebaut worden. „Der Innenausbau steht kurz vor dem Abschluss“, erklärte Sven Heyden vom Investor MMZ Real Estate GmbH auf Anfrage der DNN. „Wir sind im Moment auch dabei, die Gehwege und die Außenanlagen herzurichten. Die Fassade im Erdgeschoss erhält den letzten Schliff.“ In dem Neubau direkt neben dem Landhaus entstehen 18 Wohnungen, drei Gewerbeeinheiten sowie 22 Stellplätze in einer Tiefgarage.

Im Mai soll der Gebäudekomplex mit historischen und modernen Fassaden fertig sein, im Juni werden laut Heyden die ersten Mieter in die Wohnungen einziehen. Einige Wohnungen würden noch zur Vermarktung stehen. „Aber da sind wir guter Dinge.“ Auch bei den Gewerbeeinheiten seien die Verhandlungen weit fortgeschritten. Rund zwölf Millionen Euro hat das Unternehmen aus Frankfurt/Main in das Frieseneck investiert. Heyden betont: „Das Geld ist in Sachsen geblieben. Bis auf die Planer kamen alle am Bau beteiligten Firmen aus Dresden und Umgebung.“

Heute eröffnet um 18 Uhr in der Galerie „Stephanie Kelly“ im Erdgeschoss des „Friesenecks“ eine neue Ausstellung. Unter dem Motto „Jewels“ präsentieren Tilman Hornig, Michael Klipphahn und das Duo Sutter/Schramm bis zum 21. Mai ihre Werke. Die Galerie ist von Mittwoch bis Freitag von 16 bis 20 Uhr und sonnabends von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ - In 11 Kitas und 13 Schulen in Dresden soll investiert werden

Die Stadtverwaltung hat jetzt Vorschläge vorgelegt, in welchen Kindertageseinrichtungen und Schulen mit dem Geld gebaut werden soll, das durch das sächsische Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ zur Verfügung steht. Profitieren sollen 11 Kitas und 13 Schulen in Dresden. Die Liste geht nun zur Diskussion und Beschlussfassung in den Stadtrat.

07.04.2016

Am 7. April eröffnet Ortsamtsleiter André Barth 18 Uhr im Bürgersaal des Ortsamtes Neustadt die Ausstellung „Die Neustadt – damals und heute (1990–2010)“ mit Fotografien von Joachim Schuster. Der Hobbyfotograf dokumentierte in der Wendezeit den Verfall des Stadtviertels.

06.04.2016

Am 11. April beginnen die Arbeiten für einen neuen Fernwärmeanschluss in der Louisenstraße 31, teilt die Drewag Netz mit. Dort ist eine Lückenbebauung geplant.

06.04.2016