Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Nachtcafés öffnen für Obdachlose
Dresden Lokales Dresdner Nachtcafés öffnen für Obdachlose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 30.10.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Nachtcafés der Dresdner Kirchen öffnen in der kalten Jahreszeit wieder für Obdachlose. Von Sonntag an bieten die sieben kirchlichen Einrichtungen im Wechsel etwa 25 nächtliche Ruheplätze an, wie der Sprecher der Nachtcafé-Koordinatoren, Gerd Grabowski, sagte. Es sei wegen des Flüchtlingsstromes unklar, ob die Kapazitäten reichten. „Wir bereiten uns darauf vor, auch gestrandete Asylsuchende für eine Nacht aufzunehmen.“ Die meisten Hilfesuchenden kämen jedoch erfahrungsgemäß aus der Stadt selbst, deutlich weniger aus EU-Nachbarländern.

Es ist die 21. Saison für die Dresdner Nachtcafés. Sie dauert vom 1. November bis zum 31. März. Täglich öffnet eine andere Kirche oder ein Gemeindehaus seine Tür, gibt Abendessen aus und bietet warme Übernachtungsplätze. In den vergangenen Jahren wurden laut Grabowski zwischen 2500 und 2700 Menschen versorgt.

Auch in Leipzig bietet die Stadt für den Winter mehr Betten für Obdachlose an. In getrennten Einrichtungen für Männer und Frauen gebe es von Sonntag an täglich 88 Plätze, teilte die Verwaltung mit. Bei Bedarf seien auch mehr Betten möglich. Wer Obdachlose bei Kälte in ungesicherten Unterkünften sehe, solle sie auf die Hilfsangebote der Stadt hinweisen oder das Sozialamt informieren, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Helga Färber hat im Oktober zwei Pegida-Veranstaltungen miterlebt. "Die Atmosphäre, die Parolen, das Geschrei der Redner, die Agressivität haben mich irritiert, geängstigt und empört", erzählt sie uns.

30.10.2015

Am Sonnabend ist Refomationstag. Für viele Dresdner heißt es am 31. Oktober allerdings: rein in die schaurigen Kostüme und raus auf die Straße. Dann ziehen viele Kinder mit dem Wunsch nach "Süßem" und der Androhung von "Saurem" durch die Landeshauptstadt.

30.10.2015

Die Prohliser Allee ist für Polizei und Rettungskräfte eine häufige Anfahrtsadresse. In einigen Wohnungen geht es da oft etwas rauer zu. So auch am Abend des 5. März 2015. Innerhalb weniger Minuten gingen fünf Anrufe ein.

30.10.2015
Anzeige