Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner NH-Hotel steht wohl vor Verkauf
Dresden Lokales Dresdner NH-Hotel steht wohl vor Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 09.09.2015
Im Internet suchte ein Dresdner Hotel einen Käufer, vermutlich war damit das NH-Hotel gemeint. Quelle: Marion Doering
Anzeige

Welches Hotel da angeboten werden sollte, erfuhr man leider nicht - alles "strictly confidential", wie es in der Anzeige lautete. An diese Vorgabe strenger Vertraulichkeit hält sich auch der zuständige Makler Bernhard Niklas. Andernfalls werde eine Vertragsstrafe fällig, die ihn seine Kinder erst wieder zu deren Silberhochzeit sehen lasse, wie er scherzt. Keine Angabe dazu, wie der Eigentümer heißt und um welches Hotel es sich überhaupt handelt. Immerhin: In der Sache sei Bewegung, vielleicht könne er in den nächsten Wochen schon mehr verraten, sagt er am Ende dann doch.

Einen deutlicheren Hinweis geben die Fakten in der Annonce. Nicht viele Häuser in Dresden können vier Sterne und 270 Zimmer vorweisen. Das NH-Hotel an der Hansastraße könnte gemeint sein, wie eine Nachfrage in informierten Kreisen bestätigt. Allerdings weiß man in der Deutschlandvertretung der spanischen Hotelkette nichts von einem anstehenden Verkauf. NH-Hoteles ist wie in der Branche üblich auch nicht der Eigentümer, sondern besitzt einen Pachtvertrag, der bei einem Eigentümerwechsel unberührt bleibe, wie es auf DNN-Anfrage heißt. Egal was auch passiere, das Gebäude bleibe demnach auch weiterhin ein NH-Hotel.

Eigentümer des Hauses ist nach Angabe von NH-Hoteles die Stuttgarter "DLF-Immobilienportfolio Gewerbeimmobilien-Walter Fink-KG". Dort ist die zuständige Immobilienexpertin derzeit nicht zu sprechen, ihre Kollegin Dorothea Arnold hält es jedoch für ziemlich wahrscheinlich, dass das zum Immobilienportfolio des Unternehmens gehörende Hotelgebäude an der Hansastraße zum Verkauf steht. Der Grund: "Der Mietvertrag läuft aus", sagt Arnold schlicht. Sie ist bei dem Stuttgarter Immobilienunternehmen mit der Verwaltung des Gebäudes betraut, sollte also wissen, wovon sie spricht. Zwar ist es erst nächstes Jahr so weit, "aber man muss sich ja frühzeitig kümmern", wie sie sagt.

Nichts kann sie dazu sagen, ob es üblich sei, eine so teure Herberge in einem Internetportal anzubieten. "Das gibt es sicher immer wieder einmal, dass ein Hotelgebäude im Internet angeboten wird", sagt Marco Bensen, Vorsitzender des Branchenverbandes Dehoga in Dresden. Es sei zumindest nichts Unübliches daran. "Sicher werden derzeit auch mehr Hotels im Angebot sein, von denen man aber nichts weiß", sagt er. Und bestätigt damit indirekt, dass die Branche bei solchen Großverkäufen sonst diskreter vorgeht. Unklar ist, ob das Tilgen der Immonet-Anzeige bedeutet, dass der Makler Niklas recht behalten hat und der Verkauf schon auf den Weg gebracht worden ist.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.05.2013

Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Schmerz ist keine Strafe Gottes, sondern ein Warnsignal des Körpers." Nach dieser Auffassung arbeitet Axel Beisken. Der 46-Jährige ist Heilpraktiker und Osteopath und betreibt seit Januar 2011 eine Praxis für Schmerztherapie.

09.09.2015

Die Elterninitiative "Lernorte für Dresden" sieht ernste Asbest-Gefahren im Kindergarten in der Hauptstraße 18a und womöglich anderen Kitas gleicher Bauweise in Dresden.

09.09.2015

Das Büro von Christoph Blödner ist ein wahres Kinderparadies. In den Kisten hinter seinem Schreibtisch stapeln sich tausende bunte Lego-Steinchen, dazwischen jede Menge Plastiktiere, Piraten oder Ritter.

09.09.2015
Anzeige