Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Mediziner testet erfolgreich neue Therapie gegen Knochenbrüche
Dresden Lokales Dresdner Mediziner testet erfolgreich neue Therapie gegen Knochenbrüche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 26.09.2016
Prof. Lorenz Hofbauer Quelle: UKD
Anzeige
Dresden

Jede dritte Frau entwickelt im Laufe ihres Lebens eine Osteoporose. Knochenbrüche nach den Wechseljahren – vor allem an der Wirbelsäule, der Hüfte oder den Gliedmaßen – sind die Folge. Professor Lorenz Hofbauer, Direktor des UniversitätsCentrums für Gesundes Altern am Uniklinikum, hat jetzt gemeinsam mit Medizinern aus acht Nationen ein neues Medikament getestet, das diese Frakturen verhindern soll. Das Ergebnis: Eine Behandlung mit Romosozumab reduzierte das Risiko um bis zu 73 Prozent.

Insgesamt 7180 Frauen, die nach den Wechseljahren an Knochenschwund litten, wurden in der Frame-Studie eingeschlossen. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt für zwölf Monate Romosozumab, die andere ein Placebo-Präparat. Bereits nach dem ersten Jahr der Behandlung konnte ein um 73 Prozent reduziertes Risiko für neue Knochenbrüche bei den Romosozumab-Patientinnen nachgewiesen werden – bei insgesamt sehr guter Verträglichkeit und Sicherheit.

Das Medikament der amerikanischen Firma Amgen fördert nicht nur den Knochenaufbau, es verhindert gleichzeitig den Knochenabbau. „Mobilität im Alter zu erhalten ist eines der Hauptziele unseres vor kurzem gegründeten UniversitätsCentrums für Gesundes Altern. Mit dem neuen Medikament können wir dieser Vision für viele Patientinnen näher kommen“, sagt Prof. Hofbauer.

Von cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa zehn bis 15 Prozent aller Kinder leiden nach Einschätzung einer Expertin unter Angsterkrankungen. „Das Kindes- und Jugendalter ist der Zeitraum, wo die Erkrankung entsteht und das Zeitfenster, wo das Risiko am größten ist“, sagte Susanne Knappe.

26.09.2016

Am Montag startet die sächsische Landeszentrale für politische Bildung anlässlich des 26. Tages der Deutschen Einheit auf ihrer Online-Plattform www.lasst-uns-streiten.de eine neue Diskussionsrunde. Bis zum 21. Oktober kann dort unter anderem debattiert werden, wie es aktuell um die innere Einheit des Landes steht

26.09.2016

Die Initiative „Dresden rettet Leben“ des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus hat zum Abschluss der Woche der Wiederbelebung im Rahmen des Dynamo-Spiels am Sonntag auf das Thema Wiederbelebungsmaßnahmen bei Herzstillstand aufmerksam gemacht.

26.09.2016
Anzeige