Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Linke misstrauen dem DRK
Dresden Lokales Dresdner Linke misstrauen dem DRK
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 09.09.2015

Damit können die städtischen Zuschüsse für die Kinderbetreuung an den Betreiber Deutsches Rotes Kreuz (DRK) fließen. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend mehrheitlich beschlossen. Ein Ergänzungsantrag der Linken fiel indes glatt durch. Stadtrat Thilo Kießling hatte sich Sorgen darum gemacht, dass die Kleinen wegen der Nähe zur Offiziersschule des Heeres quasi im Stechschritt einrücken müssten. "Wir hegen den Verdacht, dass sich die schrittweise Remilitarisierung der Gesellschaft hier im Kleinen vollziehen soll", so Kießling. In der Konzeption des DRK solle eine Ergänzung für die Eltern eingearbeitet werden, die keine "positive Begegnung mit der Bundeswehr" wünschten.

Von anderen Fraktionen erntete der Antrag Hohn und Spott. Barbara Lässig (FDP) zitierte Bildungs- und Erziehungspläne zu DDR-Zeiten, wonach Besuche bei der Nationalen Volksarmee das Verständnis der Kleinen für den Friedenskampf fördern sollten. CDU-Stadtrat Steffen Zinkler fragte: "Was sollen diese nebulösen Unterstellungen? Ein Problem hat nicht das DRK. Ein Problem hat der Antragsteller." Kießling erwiderte, seine Fraktion bringe dem DRK nur ein eingeschränktes Vertrauen entgegen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.03.2013

Baumann-Hartwig, Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) erhält im Moment viel Post von Elternvertretern. Allerdings ist die OB nicht die einzige Adressatin, es handelt sich um offene Briefe.

09.09.2015

Es wäre eine hitzige Debatte geworden, die Diskussion zu den Elbeparkplätzen am Blauen Wunder in Loschwitz und Blasewitz. Doch Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) strich die Stellflächen von der Tagesordnung des jüngsten Stadtrates - es seien noch nicht alle Anfragen beantwortet worden.

09.09.2015

Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) soll sich bei der Sächsischen Staatsregierung und dem Landtag für ein kommunales Wohnungsbauprogramm einsetzen. Das hat der Stadtrat am Donnerstagabend mit dem Stimmen von Linken, SPD, Grünen und der Bürgerfraktion beschlossen.

09.09.2015