Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Lego-Roboter löst Zauberwürfel in 11 Minuten
Dresden Lokales Dresdner Lego-Roboter löst Zauberwürfel in 11 Minuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 09.09.2015
Anzeige

Die Jury sei "von der kreativen Arbeit der Jugendlichen begeistert" gewesen, teilte das Wettbewerbsbüro mit.

Zauberwürfel-Roboter wurde von den drei jungen Konstrukteuren und Programmierern auf Basis des Lego-Roboterbausatzes "Mindstorms NXT" entwickelt. In der Roboter-AG des Dresdner Kinder- und Jugendhauses "Insel" konstruierten sie die Sensoren und Mechanik, die Greifarme und Rotationsplattformen, mit denen der kleine Kerl die Farbfelder des Zauberwürfels erkennt und verschiebt. Auch schrieben sie das Computerprogramm, das aus den Sensorbildern ein 3D-Modell des Würfels erstellt und den kürzesten Lösungsweg berechnet, um alle Farben wieder auf den rechten Platz zu rücken.

Insgesamt hatten sich rund 1200 Jugendliche aus ganz Deutschland mit fast 200 Projekten um die MB21-Preise beworben. Der "Zauberwürfelroboter" ist nun einer von 26 Beiträgen, die von der Fachjury nominiert wurden. Präsentiert werden die Finalisten-Projekte während des Medienfestivals vom 15. bis 16. November. Gastgeber sind erstmals die Technischen Sammlungen Dresden an der Junghansstraße in Striesen. "Die acht Etagen des Museums verwandeln sich in ein riesiges Multimedialabor mit unzähligen Workshops, Aktionen und Vorträgen bei freiem Eintritt", verspricht Mit-Organisatorin Mandy Ziegler. Für die Besucher werden Mitmach-Stationen aufgebaut, an denen sie zum Beispiel Computer mit Bananen steuern, 3D-Druck-Variationen kreieren, ein Videospiel erstellen oder mit einem Wimpernschlag Musik erzeugen können.

Der Jugend-Wettbewerb wird seit 1998 ausgerichtet. Organisiert wird er vom "Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum" (KJF) und dem "Medienkulturzentrum Dresden". Die Jury wird am 15. November Preise im Gesamtwert von 10 000 Euro vergeben.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.10.2014

hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Parkeisenbahn verlängert ihre Fahrsaison: Aufgrund des anhaltend guten Wetters und regen Besucherverkehrs drehen die Züge noch bis Sonntag ihre Runden durch den Großen Garten.

09.09.2015

Das „Wiener Loch“ am Dresdner Hauptbahnhof ist im neuen Jahr endgültig Geschichte. „Im Januar sind wir aus der Erde raus“, kündigte Projektleiter Maik Tanneberger an.

09.09.2015

Professor Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden, ist für den Titel zum Hochschulmanager des Jahres 2014 nominiert. Der vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung und der Zeitung „Die Zeit“ initiierte Wettbewerb zeichnet Leiter deutscher Hochschulen aus, die durch eine herausragende Führungsleistung die Entwicklung ihrer Institution geprägt und innovative Veränderungsprozesse angeregt haben, so die Organisatoren.

09.09.2015
Anzeige