Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Laureus-Benefizspiel mit Ulf Kirsten, Wolfgang Stumph und Jürgen Sparwasser
Dresden Lokales Dresdner Laureus-Benefizspiel mit Ulf Kirsten, Wolfgang Stumph und Jürgen Sparwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 09.09.2015

Etwa 30 Zusagen können die Veranstalter bisher für das Spiel am 13. Oktober verbuchen, darunter Namen wie Jürgen Sparwasser, Wolfgang Stumph oder den französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu. Auch Ulf Kirsten, "Dixie" Dörner und Hans Sarpei sind mit dabei.

Ebenfalls mit von der Partie ist der aus Dresden stammende Schauspieler Volker „Zack“ Michalowski, der unter anderem in Quentin Tarantinos Film „Inglourious Basterds“ zu sehen war und gerade auf dem Festplatz am Weißen Hirsch in „Spuk unterm Riesenrad" mitspielt. „An dem Tag hat zwar meine Mutter Geburtstag, aber sie freut sich schon, mit ins Stadion zu gehen“, sagt Michalowski. Zudem freue er sich, Axel Schulz mal wieder zu foulen.

Obwohl Sportler und Künstler vor allem gute Stimmung verbreiten möchten, vergisst niemand den ernsten Hintergrund des Spiels. „Wir können mit dem Geld viel bewirken und Kinder von der Straße holen“, betont Axel Schulz, der sich seit 2005 für die Laureus-Stiftung als Botschafter engagiert.

Um diese Arbeit nicht nur abstrakt zu schildern, erzählte er am Mittwoch in Dresden vom Schicksal eines kleinen Jungen: „Er kam als 15-Jähriger zu einem unserer Fußballtrainings in Stuttgart. Zu diesem Zeitpunkt war er schlecht in der Schule und trieb sich auf der Straße herum. Zudem war er auch auf dem Fußballfeld nur ein Mitläufer“, so Schulz. Allerdings sei es nicht dabei geblieben, weil das regelmäßige Training dem Jungen Halt gegeben habe.

„Er entwickelte sich zum Führungsspieler und kam auch in der Schule immer besser zurecht.“ Heute steht er vor einer erfolgreichen beruflichen Zukunft. „Neulich hat er mich angerufen und gesagt, dass er jetzt Pilot bei der Lufthansa wird. Da habe ich mich wirklich gefreut“, sagt der ehemalige Boxer.

Damit die Arbeit fortgesetzt werden kann, hoffen die Veranstalter von Laureus auch in diesem Jahr auf zahlreiche Besucher. „In den letzten zwei Jahren kamen jeweils knapp 10.000 Besucher. Damit befinden wir uns bei vergleichbaren Veranstaltungen bundesweit in den Top 3“, betonte Organisator Frank Schlageter. Rund 100.000 Euro konnte die Stiftung auf diese Weise nach eigenen Angaben bisher einnehmen.

Anders als in den Vorjahren soll es diesmal nicht bei einem reinen Benefizspiel bleiben. Vielmehr wird das Spiel, das 13.30 Uhr beginnt, in einen von 10 bis 18 Uhr dauernden Familientag eingebettet. Auf dem Programm stehen dann Attraktionen wie ein Jazzfrühstück oder Kinderschminken für die Junioren. Zudem haben die Fans Gelegenheit, den Stars noch näher zu kommen als sonst. „Vor dem Spiel und danach wird es eine Fotobox geben, wo sich jeder mit seinem Liebling fotografieren lassen kann und es auch ein Autogramm gibt“, sagt Schlageter. Er könne aber noch nicht garantieren, dass alle 52 Promis auch tatsächlich mitmachen.

Der Eintritt für das Laureus-Spiel kostet 7 Euro für einen Stehplatz und 12 bis 15 Euro für einen Sitzplatz. Rollstuhlfahrer und Kinder unter 12 Jahren haben freien Eintritt. Das Ticket kann auch als Fahrschein für Busse und Bahnen benutzt werden.

Stephan Hönigschmid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Gehestraße in Dresden-Pieschen sollen zwei neue Schulen gebaut werden. Wie die Stadtverwaltung mitteile, sollen bis zum Sommer 2018 eine fünfzügige Mittelschule und ein ebenso fünfzügiges Gymnasium sowie zwei dazugehörende Sporthallen entstehen.

09.09.2015

Wenn im Herbst das neue Semester an den Dresdner Hochschulen beginnt, wird nicht jeder Studienanfänger einen Wohnheimplatz finden. Es fehlen genügend Zimmer, um die Nachfrage zu decken.

09.09.2015

Die Mietpreise in Dresden sind innerhalb von fünf Jahren um 19 Prozent auf 6,90 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Das ergibt der aktuelle Mietpreisvergleich des Immobilienportal immowelt.

Stefanie Kaune 09.09.2015