Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Landgericht verhandelt Musterverfahren
Dresden Lokales Dresdner Landgericht verhandelt Musterverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 23.10.2017
Welche Ansprüche aus dem Dieselskandal bei VW haben Verbraucher? Das klärt ab Donnerstag das Landgericht Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im Zusammenhang mit der VW-Diesel-Affäre verhandelt das Landgericht Dresden ab Donnerstag in zwei Musterverfahren über Ansprüche von Autofahrern gegen Händler und den Volkswagenkonzern.

Ein VW- und ein Skoda-Fahrer klagen

Kläger sind ein VW- und ein Skoda-Diesel-Fahrer, teilte das Gericht am Montag mit. Beide hätten ihre Fahrzeuge in dem Glauben gekauft, dass diese die Euro 5-Norm erfüllten. Die darin definierten Abgasgrenzwerte seien jedoch nur aufgrund einer manipulierten Software auf dem Prüfstand eingehalten worden.

Für Fahrzeuge mit der Euro-5-Norm gilt der am 15.Oktober 2015 erlassene Bescheid des Kraftfahrbundesamtes, wonach die manipulierte Software zu entfernen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen sind, um die Vorschriftsmäßigkeit der betroffenen Fahrzeuge wieder herzustellen. Die daraufhin erstellten Software-Updates waren durch die zuständige Behörde am 30. Mai 2016 (für den Skoda Octavia) bzw. am 20. Dezember 2016 (für den VW Sharan 2,0 l TDI) freigegeben worden.

Der VW-Sharan-Fahrer wolle nun den Kaufpreis für sein im August 2014 erworbenes Fahrzeug abzüglich eines Nutzungsausgleichs erstattet bekommen, teilte ein Gerichtssprecher mit. Seine Klage richte sich sowohl gegen den Händler als auch den VW-Konzern.

Der Besitzer des Skoda-Octavia verlange hingegen zur Nachbesserung für sein 2011 gekauftes Fahrzeug von dem Autohändler ein Modell aus der aktuellen Reihe.

Schon mehr als 100 Klagen in Dresden

Insgesamt lägen dem Landgericht im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre mehr als 100 Klagen vor. Sie seien alle der 7. Zivilkammer unter Gerichtspräsident Gilbert Häfner zugeordnet. Die Kammer habe sich entschieden, die beiden Verfahren als Musterverfahren zu führen. Den übrigen Klägern und Beklagten sei geraten worden, ihre Verfahren ruhen zu lassen, bis entschieden sei, wo „die Reise hingeht“, sagte der Sprecher.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum ist er als Kultusminister im Amt, stellt sich Frank Haubitz in neuer Funktion schon der Diskussion. Am Mittwoch nimmt er in Langebrück an einer Veranstaltungsreihe der Dresdner CDU-Landtagsabgeordneten zum Schulgesetz teil.

23.10.2017

Ein vermeintlicher Schirmhieb gegen einen Polizisten kommt einen Anti-Pegida-Demonstranten nicht so teuer zu stehen wie ursprünglich gedacht. In der Berufungsverhandlung wandelte das Amtsgericht den Tatvorwurf deutlich ab. Statt acht Monaten Gefängnis heißt es nun 2700 Euro Geldstrafe für den Angeklagten.

23.10.2017
Lokales „Ausbildungs-Ass“ für intersyst GmbH - Dresdner Ausbildungskampagne ausgezeichnet

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie verleiht jährlich die Auszeichnung „Ausbildungs-Ass“ an die elf besten Ausbilder Deutschlands. Abgeräumt hat in diesem Jahr unter anderem ein Dresdner Unternehmen.

23.10.2017
Anzeige