Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Kita zu: Mütter müssen zu Hause bleiben
Dresden Lokales Dresdner Kita zu: Mütter müssen zu Hause bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 09.09.2015
Claudia Engel konnte gestern nicht arbeiten, weil ihr die Kinderbetreuung fehlte. Quelle: Madeleine Arndt

Die 34-Jährige war mit dem Rad unterwegs, die zweijährigen Zwillinge Sonja und Theresa saßen im Anhänger, die große Tochter Cornelia (4) hatte ihr Kinderrad dabei. "Die Große muss erst mal verstehen, warum es die ganze Aufregung gibt", erklärt die Mutter den Abstecher an die Elbe.

Die Elektro-Ingenieurin konnte gestern nicht arbeiten gehen, weil ihr die Kinderbetreuung komplett weggebrochen ist. Seit gestern hat die Kita Sternstraße in Mickten, die sich in Elbnähe befindet, wegen akuter Hochwassergefahr schließen müssen. Das ist nicht nur der Kindergarten ihrer Tochter Cornelia, hier gehen auch die Kinder von Claudia Engels Tagesmutter hin, die nun nicht mehr die Zwillinge betreuen kann. "Meine Arbeitsstunden muss ich irgendwann nachholen", sagte Claudia Engel. Es sei ein Glück, dass sie Gleitzeit habe, und dass sich ab heute die Oma um die drei Mädchen kümmern kann. Sie hatte sich extra mit dem Zug von Meerane nach Dresden aufgemacht.

Ivonne Kriesten hatte ihren fünfjährigen Nick vorsorglich zu Hause gelassen. Die Leiterin von Nicks Kindergarten, der Kaditzer Kita Buddelflink, konnte nicht sagen, wie lange die Zufahrtsstraße entlang des Elbeparks noch frei ist, hatte deshalb auch schon die Notfallnummer der Stadt gewählt. "Ich hatte Angst, dass ich nicht mehr zur Kita durchkomme und dann von meinem Kind getrennt bin", erklärt die Alleinerziehende die Beweggründe, warum sie mit ihrem Sohn daheim bleibt. Ihr Arbeitgeber habe vollstes Verständnis für ihre Situation. In der Wohnung der Mutter, die sich an der Leipziger Straße befindet, gibt es seit Dienstag kein warmes Wasser mehr. "Wenn der Strom abgestellt wird, gehen wir zur Oma nach Moritzburg", sagt die 31-Jährige. "Mit Kind und ohne Strom - das geht nicht."

Keinen verständnisvollen Arbeitgeber hat eine Mutter in Kleinzschachwitz, die ihren Namen aus Angst vor Kündigung nicht nennen wollte. Die kleine Tochter konnte sie über Beziehungen in einer anderen städtischen Kita unterbringen. Ihre größeren Kinder helfen beim überfluteten Haus. Vom Arbeitgeber freigestellt wird die Dresdnerin nicht, obwohl sie ein Hochwasseropfer ist.

57 Kindertagesstätten und Horte bleiben bis Ende der Woche geschlossen. Außerdem haben 22 Grundschulen, zehn Mittelschulen, acht Gymnasien, drei Förderschulen sowie die Freie Waldorfschule auf Grund der Hochwasserlage zu. Eine Notbetreuung in den Schulen ist nicht überall gesichert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.06.2013

Madeleine Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in einigen Monaten oder gar Jahren die Geschichte des Elbe-Hochwassers 2013 erzählen will, der wird auch über die Leipziger Straße sprechen. Seit dem Wochenende und vor allem am Dienstag und Mittwoch kämpften hier Tausende Dresdner zusammen mit Feuerwehr, THW und Bundeswehr um die "Leipziger".

09.09.2015

Der Sommer war noch gar nicht richtig da, viele Restaurants, Biergärten und Cafés hatten bisher kaum Einnahmen, und nun kommt es noch schlimmer: Wegen der aktuellen Hochwassersituation mussten zahlreiche Gastronomen entlang der Elbe ihren Betrieb einschränken oder ganz aufgeben.

09.09.2015

Gestern Mittag wurden in Dresden über 8,40 Meter gemessen. Zu diesem Zeitpunkt waren Stephan Schienbein und die anderen 125 Helfer aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf bereits über 30 Stunden in der Landeshauptstadt.

09.09.2015