Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Karbonbeton gibt alten Häusern neuen Halt
Dresden Lokales Dresdner Karbonbeton gibt alten Häusern neuen Halt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 02.07.2016
Gut und gerne 100 Jahre mehr „Lebenszeit“ kann neuartiger Karbonbeton aus Dresden alten Häusern nachträglich verschaffen. Quelle: Heiko Weckbrodt
Dresden

Gut und gerne 100 Jahre mehr „Lebenszeit“ kann neuartiger Karbonbeton aus Dresden alten Häusern nachträglich verschaffen. Das hat Prof. Manfred Curbach vom Institut für Massivbau der
Technischen Universität Dresden eingeschätzt. Das Konzept dahinter ist derzeit auf der „Dresden Concept“-Ausstellung auf dem Dresdner Neumarkt zu sehen: Statt überalterte Bürohochhäuser abzureißen oder eben mit dicken Spritzbetonschalen zu überziehen, genügt eine nur ein bis zwei Zentimeter dicke neue Außenhülle aus sehr leichtem kohlefaserverstärkten Beton (C3), um solch einem Gebäude wieder auf Jahrzehnte Halt zu geben.

Die Dresdner hatten dieses neue Verstärkungskonzept gemeinsam mit 140 Partnern vor allem als Alternative zum Stahlbeton entwickelt. Statt schwere Stahlgeflechte einzugießen, werden im C3-Beton Kohlefasern zu Netzen gesponnen und so integriert, dass sie Fertigteilen eine ähnliche Haltbarkeit wie Stahlbeton geben. Dieser Baustoff ist laut TU-Angaben viermal leichter als Stahlbeton und fünfmal tragfähiger. Weil er mit einem statt acht Zentimetern Wanddicke auskomme, könne ein Bauherr 80 Prozent des Materials für die Gebäudehülle sparen.

Galt diese Idee zunächst wegen der hohen Karbon-Produktionskosten und der aufwendigen Faser-Verarbeitung als wenig praxistauglich, sind beide Bewehrungsmethoden inzwischen kostenseitig „auf Augenhöhe“, betonte Prof. Manfred Curbach. „Als Fertigteile haben wir den Karbonbeton inzwischen bei Partnerunternehmen in der Produktion“, sagte er. Eingesetzt werde der neue Baustoff vor allem für Geschäftshäuser, aber auch bei der Sanierung und Befestigung alter Brücken. Jüngstes Beispiel sei die Brücke in der oberfränkischen Stadt Naila, die mit dem Dresdner Kohlefaserbeton befestigt werde.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Dresdner Alaunpark gibt es am Samstag einmal mehr große und kleine Fußballkunst: Zum traditionellen Alaunpokal spielen 20 Teams um die Pokal der besten Freizeitmannschaft der Dresdner Neustadt. Hinzu kommt die nicht ganz so sportlich ambitionierte Gruppe auf dem Nebenplatz. Wir haben uns vor Ort umgesehen.

02.07.2016

Die Fertigstellung der Albertbrücke rückt in spürbare Nähe. Wie die Stadt nun mitteilte, besteht aktuell sogar ein Vorlauf. Die Herstellung der Tragplatte zur Verbreiterung der Brücke ist abgeschlossen. Deshalb kann nun die Montage der Sandsteinbrüstungen auf der Unterstromseite zügig voranschreiten.

02.07.2016

In den vergangenen Tagen war es wieder laut auf der Prager Straße. Eine osteuropäische Straßenmusikcombo legte sich wieder ins Zeug und soll sich an keine Regeln gehalten haben. Das Rathaus will solchen schwarzen Schafen jetzt das Handwerk legen. Ob der Stadtrat mitspielt, ist ungewiss.

01.07.2016