Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Hotels und Gastronomen beklagen Umsatzeinbußen durch Pilotenstreik
Dresden Lokales Dresdner Hotels und Gastronomen beklagen Umsatzeinbußen durch Pilotenstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 04.12.2016
Der Arbeitskampf der Lufthansa-Piloten hat auch Auswirkungen auf die Dresdner Hoteliers und Gastronomen. Quelle: dpa
Dresden

Der Arbeitskampf der Lufthansa-Piloten hat auch Auswirkungen auf die Dresdner Hoteliers und Gastronomen. Wie deren Regionalverband mitteilte, kam es in der Stadt zu ersten Stornierungen. „Ausländische Reisende sind gezwungen, Reservierungen zu stornieren und alternative Ziele zu wählen, das führt auch in Dresden zu Umsatzeinbußen. Wir fordern daher eine schnellere und verbindliche Einigung zwischen den Piloten und der Fluggesellschaft zum Wohle der Wirtschaft“, so Gerhard Schwabe, Geschäftsführer des Dehoga-Regionalverbandes Dresden

Allein das Italienische Dörfchen habe bereits mehr als 6500 Euro verloren, klagt der geschäftsführende Gesellschafter Uwe Wiese. „Für den 25. November mussten zwei italienische Reisegruppen ihre Bestellungen absagen, je mit einem Reservierungswert von 2.400 Euro und 2.200 Euro. Aufgrund des andauernden Streiks wurde auch am 28. November eine Reservierung im Wert von 2.000 Euro storniert“, klagt er.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Hilfsorganisation „Mission Lifeline“ hat juristische Schritte gegen die Anführer von Pegida angekündigt. Grund dafür sind wiederholte Äußerungen von Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz, die dem Seenot-Projekt kriminelle Machenschaften unterstellen. Durch einen kreativen Protest gegen Pegida waren die Helfer ins Fadenkreuz der Asyl-Feinde geraten.

04.12.2016

Visuelle Zeitreisen und Ausflüge in ferne Welten - die 360 Grad-Panoramen des Künstlers Yadegar Asisi sind Besuchermagnete. Seit 2006 ließen sich allein im Dresdner Panometer rund 1,5 Millionen Menschen verführen, zu Ausflügen ins 18. Jahrhundert oder die Antike.

05.12.2016

Die Dresdner Tafel hat im vergangenen Jahr keine Karten für den Weihnachtszirkus von Veranstalter Mario Müller-Milano kostenlos erhalten, sondern die Tickets zu einem Stückpreis von zwei Euro vom Landesverband Sächsische Tafeln angekauft. Das erklärte jetzt Rechtsanwalt Jonas Kahl gegenüber den DNN.

04.12.2016