Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Hope-Gala findet dieses Jahr im Kulturpalast statt
Dresden Lokales Dresdner Hope-Gala findet dieses Jahr im Kulturpalast statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 28.04.2017
Andrea Ballschuh Quelle: Pr
Anzeige
Dresden

Mehr Plätze – mehr Tickets – mehr Spenden! Die zwölfte Hope-Gala findet auf den Tag genau in einem halben Jahr, am 28. Oktober, statt. Dieses Jahr lädt sie erstmals in den Kulturpalast ein, der just heute Abend seine große Neueröffnung feiert. Das bedeutet gleichzeitig, dass die Zahl der Tickets um weitere 400 steigt. Das ist auch gut so, denn in den letzten Jahren war die Benefizveranstaltung, die Spenden zugunsten des HIV- und Aids-Projektes „Hope Cape Town“ in Südafrika sammelt, jeweils Wochen vorher ausverkauft.

„Als mich die Intendantin der Dresdner Philharmonie Frauke Roth einlud, den nagelneuen Kulturpalast zu besichtigen, war ich überwältigt“, schwärmt Viola Klein, Initiatorin der Hope-Gala. „Dass der Saal mehr Plätze bietet als das Schauspielhaus, hat mich überzeugt, im Eröffnungsjahr in den Kulturpalast zu gehen.“

Auch die After-Show-Party wird im Kulturpalast, der großzügige Flächen auf drei Ebenen bietet, stattfinden. „So können die Gäste sich den Transfer in den Ostrapark sparen und gleich nach dem Bühnenprogramm vor Ort feiern“, freut sich Michaela Gornickel vom Organisationsteam Par.X Marketing & Events über diese Gelegenheit.

Die Moderation an diesem Abend wird Andrea Hornschuh zusammen mit dem Musiker und Klaviervirtuosen Joja Wendt, der bereits im letzten Jahr das Publikum begeisterte, übernehmen. Auch Hornschuh, die der Hope-Gala seit Jahren verbunden ist, hat diese bereits 2015 moderiert.

Pünktlich zur Eröffnung des Kulturpalastes am heutigen Freitag beginnt auch der Karten-Vorverkauf für die Hope-Gala. Tickets gibt es in fünf verschiedenen Kategorien ab 55 Euro beziehungsweise ab 210 Euro inklusive After-Show-Party.

Von Gerrit Menk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen eines Dresdner Politologen plant die NPD Staatsverbrechen und millionenfache Vertreibung. Die Rechtsextremen gehen juristisch gegen seine Aussagen vor. Nun ist ein Urteil gesprochen.

28.04.2017

Im Streit zwischen der NPD und dem renommierten Politologen Steffen Kailitz verkündet das Landgericht Dresden am Freitag das Urteil. Die NPD will dem Totalitarismusforscher vom Dresdner Hannah-Arendt-Institut kritische Äußerungen verbieten lassen.

28.04.2017

Die Technische Universität Dresden (TU) und das King's College in London dehnen ihre Zusammenarbeit aus. Bislang kooperierten sie bereits auf medizinischem Gebiet. Nun sei die strategische Entwicklung weiterer Projekte in Medizin und Biotechnologie sowie in den Ingenieur-, Natur- und Geisteswissenschaften geplant.

28.04.2017
Anzeige