Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Hilfsorganisation sammelt Spenden für Äthiopien
Dresden Lokales Dresdner Hilfsorganisation sammelt Spenden für Äthiopien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 10.05.2018
Überflutungen Äthiopien Quelle: Arche Nova PR
Anzeige
Somalia/Dresden

Die Hilfsinitiative Arche Nova mit Sitz in Dresden versorgt seit über 25 Jahren Krisengebiete weltweit mit sauberem Trinkwasser und hilft zudem Anwohnern in humanitären Krisen. Nachdem Äthiopien derzeit gegen heftige Überschwemmungen ankämpft, startet die Organisation nun einen dringenden Spendenaufruf. Das Wasser habe auch Wohngebäude, Krankenhäuser und Schulen überflutet – Fliehende sind auf Hilfe angewiesen. Die Spendengelder werden für die am stärksten betroffene Verwaltungseinheit Kelafo verwendet, um dort 12.000 Menschen mit Wasserdesinfektionsmittel, Kanistern, Seifen und Waschmittel zu versorgen. Kontodaten: Inhaber: arche noVa e.V., Bank: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE78850205000003573500, BIC: BFSWDE33DRE, Verwendungszweck: Nothilfefonds.

Von kbj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Schulabschluss beginnt für junge Menschen ein neuer Lebensabschnitt. Bei der Beratung zum passenden Studiengang oder Ausbildungsplatz hilft die Vocatium Messe im Flughafen Dresden Mitte Mai.

10.05.2018

Umsonst und unter freiem Himmel werden an fünf Montagen von 19 bis 22 Uhr Kultfilme zum Mitsingen auf dem Neumarkt gezeigt. Die Liedtexte gibt es in die Hand. Zum Auftakt trauten sich aber nur wenige, tatsächlich einzustimmen.

10.05.2018

Das Städtische Klinikum befindet sich in heftigen Turbulenzen. Rote Zahlen im Geschäftsbetrieb und fehlende Mittel für Investitionen – wer trägt für den Zustand die politische Verantwortung? Die CDU ist empört über Schuldzuweisungen aus der rot-grün-roten Ratsmehrheit.

10.05.2018
Anzeige