Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Herbstmarkt öffnet am 11. September auf dem Altmarkt
Dresden Lokales Dresdner Herbstmarkt öffnet am 11. September auf dem Altmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 14.09.2015
Über 100 Händler bieten passend zur Erntezeit vor allem regionales Obst und Gemüse an. Quelle: Monique Wüstenhagen
Anzeige

Begleitet wird der Markt von einem wechselnden Bühnenprogramm.  

Zwar öffnet der Markt schon am Freitag, die offizielle Eröffnungsfeier mit Bierfassanstich wird jedoch am Sonnabend 11.45 Uhr zelebriert. Am Eröffnungswochenende lädt die Dresdner Bäckerinnung zudem zum Brotmarkt mit frischen Waren ein. Bis Montag sind auf dem Markt auch vermehrt ungarische Spezialitäten zu finden, zum Beispiel der röhrenförmige ungarische Baumkuchen „Kürtöskalács“.  

Vom 17. bis 20 September steht der Herbstmarkt im Zeichen der Kartoffel, gefeiert wird das sächsische Kartoffelfest mit allerlei Wissenswertem über Anbau, Vermarktung und Verarbeitung der Erdäpfel. Dazu gibt es auch Kartoffelbier. Italienische Momente bietet der Markt vom 23. September bis 3. Oktober unter dem Motto „So is(s)t Italien“.  

Geöffnet ist täglich von 10 bis 19 Uhr bis 4. Oktober. Das komplette Programm findet sich auch im Internet unter www.dresden.de/maerkte.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bautechnisch ist in Dresden in den letzten Jahren viel passiert. Wo früher noch Ruinen das Stadtbild störten, strahlen heute moderne Bauten in neuem Glanz.

14.09.2015

Wer in diesen Tagen die Heideparkstraße entlang Richtung Fischhausstraße fährt, nimmt auf der linken Seite an der Hausnummer 8 vor allem die alte herrschaftliche Villa wahr, die im Moment eingerüstet ist.

14.09.2015

Namen sind Schall und (Räucher)-Rauch und im Fall der neuen Dresdner "Elblachs-Räucherei" ist das durchaus wörtlich zu verstehen. Denn in dem würfelförmigen Gebäude am Rand des Alberthafen, das Ende vergangener Woche eingeweiht wurde, ist mitnichten Lachs aus der Elbe zu haben, schon gar nicht geräucherter Elblachs.

14.09.2015
Anzeige