Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Hafencity muss warten: Hochwasserschutz in Pieschen und Leipziger Vorstadt steht an erster Stelle
Dresden Lokales Dresdner Hafencity muss warten: Hochwasserschutz in Pieschen und Leipziger Vorstadt steht an erster Stelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 09.09.2015
Von Stefanie Kaune
Anzeige

Bis dahin liegen die Planungen für das Bauprojekt des Investors USD auf Eis, sagte Projektentwickler Gottfried Schaaf gegenüber Radio Dresden.

Anfang März veröffentlichte das Umweltamt den „Bericht zum Junihochwasser 2013“. Nun geht der Bericht auf Antrag der Grünen-Fraktion noch durch jeden Ortsbeirat und Orschaftsrat, wie Andrea Schubert, Sprecherin für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz der Fraktion, erklärt: „Die Ortschaftsräte und Orstbeiräte wurden bisher nicht in die Auswertung des Juni-Hochwassers einbezogen. Dabei ist es besonders wichtig, die Meinungen der Bürger vor Ort mit einzubeziehen.“ In öffentlichen Sitzungen sind alle Dresdner deswegen aufgefordert, darüber zu diskutieren, was während des vergangenen Hochwassers gut gelaufen ist und was nicht. „Die jeweiligen Ortsbeiräte können dann noch Arbeitsaufträge in die Ereignisanalyse einfließen lassen“, so Schubert.

Die derzeit wichtigsten Punkte des Hochwasserberichts betreffen die Stadtteile Pieschen und Laubegast. Demnach wird Oberbürgermeistern Helma Orosz (CDU) beauftragt, „die Machbarkeit der Höherlegung der Salzburger Straße zu prüfen“, um bei einem erneuten Hochwasser die Erreichbarkeit Laubegasts zu gewährleisten. Ein ebenfalls wichtiger Punkt: Orosz ist aufgefordert, Untersuchungen für einen öffentlichen Gebietsschutzes für die Leipziger Vorstadt und Pieschen zwischen Marienbrücke und Pieschener Eck einzuleiten.

So lange die Voruntersuchungen laufen, wird es auch mit dem Projekt Hafencity vorerst nicht weitergehen. „Grundsätzlich sind wir aber mit den Planungen fertig. Das Projekt liegt also nicht auf Eis. Priorität haben jetzt die Planungen für die Hochwassersicherheit und unsere Fachplaner warten auf die Vorgaben der Stadtverwaltung", so USD-Sprecher Ulf Mehner.

Im Stadtteilzentrum Emmers, Bürgerstraße 68, ist für Montagabend (18.30 Uhr) noch eine Podiumsdiskussion mit den Stadtratsparteien geplant. Die einzelnen Vertreter werden dabei zum Thema Hafencity und Marina Garden ihren Standpunkt erläutern und die Öffentlichkeit über den Status quo der Planungen informieren.

ste

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um die Zukunft der denkmalgeschützten Neuen Mensa an der Bergstraße lenkt das sächsische Finanzministerium überraschend ein.

09.09.2015

Für letztere plädiert jedenfalls Politik-Professor Werner Patzelt, der zugleich Vorsitzender des Freundeskreises Esperanto an der TU Dresden ist. "Das wäre eine Benennung nach einer bedeutenden früheren Sängerin an unserer Semperoper", sagt er.

09.09.2015

Ein persönlicher Ort des Rückzuges. Ein Raum, in dem man unter sich sein kann. Schmökern, sich austauschen, Ruhe haben. Nicht nur für sich, sondern auch für andere Gleichgesinnte.

09.09.2015
Anzeige