Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Händler sammeln Unterschriften für Einkaufssonntage
Dresden Lokales Dresdner Händler sammeln Unterschriften für Einkaufssonntage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:37 09.09.2015
Quelle: dpa

„Wir sammeln in der Centrum Galerie, der Altmarkt-Galerie, bei Peek & Cloppenburg und bei C & A Unterschriften“, sagt Citymanager Jürgen Wolf. Unterschriftenlisten würden aber auch im Quartier F an der Frauenkirche und in Geschäften auf der Hauptstraße ausliegen.

„Es kommen immer mehr Händler dazu“, so Wolf, „jetzt beteiligt sich auch Thalia an der Aktion. Wir hoffen, dass auch Karstadt mit einsteigt.“ Sein persönlicher Eindruck: „Es läuft ganz gut.“ Die Hostessen müssten den Dresdnern immer wieder erklären, dass das Sammeln der Unterschriften nur der erste Schritt sei und erst später über Sonntagsöffnungszeiten abgestimmt werden könne.

Rund 22 000 Einwohner der Landeshauptstadt müssen unterschreiben, damit es am 7. Juni neben der Oberbürgermeisterwahl zu zwei Bürgerentscheiden kommen kann: Die Dresdner könnten dann darüber abstimmen, ob die Einzelhändler an vier Sonntagen stadtweit ihre Geschäfte öffnen dürfen. Und darüber, wie die Königsbrücker Straße ausgebaut werden soll. Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hatte die stadtweiten Einkaufssonntage gestrichen und hegt große Sympathien für einen zweispurigen Ausbau der „Königsbrücker“. Beides wollen die Initiatoren der Bürgerbegehren – die Dresdner CDU und FDP – ändern.

Im Elbepark werden am Sonnabend gleich sechs Hostessen die Besucher ansprechen und um Unterschriften bitten, kündigte Centermanager Gordon Knabe an. „Die Dresdner sollen doch bitteschön selbst entscheiden, ob die Geschäfte an einzelnen Sonntagen öffnen dürfen. Wir glauben nicht, dass Rot-Grün-Rot den Wählerwillen bei dieser Frage vertritt“, findet er. Beide Themen seien politisiert und ideologisiert, deshalb sollte der Dresdner zu Wort kommen und abstimmen dürfen. Die Unterschriftenaktion stoße auf große Resonanz, Zahlen könne er aber erst nächste Woche nennen, so der Centermanager.

„Wir haben schon mehr als 1000 Unterschriften zusammen“, sagt Mathias Nathansen, Centermanager des Kaufparks Dresden-Nickern. „Es läuft sehr gut bei uns.“ Am Sonnabend werden drei Hostessen die Kunden um ihre Unterschrift für die Bürgerbegehren bitten, so Nathansen.

tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Centrum Galerie an der Prager Straße braucht einen neuen Centermanager. Der 40-jährige Stefan Dorster, der die Geschicke der Einkaufsmeile im Herzen der Stadt seit April 2013 bestimmt hat, hat seinen Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.

09.09.2015

Der Chiphersteller Infineon hat sich nach der milliardenschweren Übernahme des US-Rivalen International Rectifier gegen Kritik am Kaufpreis verteidigt. Auf der Hauptversammlung gestern in München beklagten mehrere Aktionäre, der Preis für International Rectifier könne mit drei Milliarden Dollar (2,5 Millairden Euro) überzogen gewesen sein.

09.09.2015

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird in der kommenden Woche (16. bis 19. Februar) die Vereinigten Arabischen Emirate besuchen. Bei der Reise, die ihn außer in die Hauptstadt Abu Dhabi auch nach Al-Ain führt, geht es vor allem um den Ausbau der Beziehungen in den Bereichen Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Kultur.

09.09.2015