Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Friedhöfe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten
Dresden Lokales Dresdner Friedhöfe in wirtschaftlichen Schwierigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 18.01.2018
Ein altes Grabkreuz liegt in einem von Efeu überwucherten Grab auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden.   Quelle: Franziska Koark dpa/lsn
Anzeige
Dresden

 Dresdner Friedhöfe sind wirtschaftlich in Schwierigkeiten. Denn der Trend zu kleineren, günstigeren und pflegeleichteren Bestattungsformen bedingt eine immer geringer werdende Auslastung. Das ist ein bundesweites Problem. „Die Friedhofsträger haben erhöhte Ausgaben bei gleichzeitig sinkenden Einnahmen“, so die Stadt.

 Zwar sind nur vier der 58 Kirch- und Friedhöfe in Dresden in kommunaler Verwaltung. Aber wirtschaftliche Schwierigkeiten konfessioneller Friedhöfe seien auch Probleme der Kommune, erklärt das Amt für Stadtgrün gegenüber DNN. Denn das Sächsische Bestattungsgesetz regele, dass sich die Kommune an dem Kostenaufwand anderer Träger angemessen beteiligen müsse, wenn die Kosten nicht durch Einnahmen aus den für die Nutzer zumutbaren Gebühren gedeckt werden könnten.

Grundsätzlich müssten Friedhöfe zwar „nach dem Kostendeckungsprinzip ihre Ausgaben durch Gebühren decken. Die strikte Weitergabe des Bedarfs an den Nutzer würde jedoch mancherorts unzumutbare Gebührenhöhen erfordern. Außerdem sind nicht alle Aufwendungen gebührenrelevant, also durch Gebühren zu finanzieren“, erläutert das Amt für Stadtgrün.

Neue Bedürfnisse und Wünsche der Trauernden

Probleme bereite insbesondere die Erhaltung der überwiegend denkmalgeschützten baulichen Substanz und der zahlreichen wertvollen Grabmale, heißt es aus dem Amt weiter. Dauerbaustellen und abgesperrte Friedhofsteile sowie unwiederbringlich dem Verfall preisgegebene Grabdenkmale seien die Folge.

Deshalb arbeitet die Verwaltung zusammen mit Vertretern von Friedhofsverbänden und Kirchen seit geraumer Zeit an einem Friedhofskonzept. Das ist jetzt fertig, liegt in einem verwaltungsinternen Entwurf vor. Im ersten Quartal soll es dem Stadtrat vorgelegt werden.

„Es soll Basis und Steuerungsinstrument für längerfristige und transparente Förderungen und für spezielle Förderprogramme sein. Es ermöglicht eine effektive Planung und am tatsächlichen Bedarf orientierte Bereitstellung von städtischen Haushaltsmitteln für das Friedhofswesen.“

Der Fokus des Konzeptes liege auf Flächenreduzierungen und Vorschlägen für mögliche Umnutzungen. Auch neue Bedürfnisse und Wünsche in der Trauerkultur, die angepasster Strategien bedürfen, wären berücksichtigt worden und die Frage, wie man dem verbreiteten Individualismus und Pluralismus in der Gesellschaft besser gerecht werden könne. Konkreter wollte das Amt für Stadtgrün noch nicht werden.

Einer Antwort der Stadt auf eine Anfrage von CDU-Stadträtin Heike Ahnert vom September 2017 ist zu entnehmen, dass die Stadt bei der Ermittlung des Flächenbedarfes auf den Dresdner Friedhöfen auch das Thema Unglücksfälle bzw. Krankheitsepidemien berücksichtigt hat. Grund sei eine Empfehlung der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e. V. in ihrem Fachbericht „Standards für die Durchführung von Friedhofsentwicklungsplanungen“. „Weitere Katastrophenszenarien sind nicht Gegenstand der Fortschreibung des Friedhofsentwicklungskonzeptes“, so die Antwort von Oberbürgermeister Dirk Hilbert auf die Anfrage. Zudem seien „weder das Friedhofsentwicklungskonzept noch die Influenza-Pandemieplanung...Bestandteil der Katastrophenschutzplanungen.“

Das Konzept treffe außerdem keine Aussagen zur Marke „Memoriam Gärten“. „Derartige konkrete Gestaltungselemente sind dem Friedhofsträger überlassen und nicht Gegenstand der Konzeptarbeit.“ Anspruchsvolle, gärtnerisch gestaltete Grabanlagen, wie es der Memoriam Garten sein solle, gebe es nach Ansicht der Stadt jedoch auf vielen Friedhöfen.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In die Elternvertretung für Dresdner Schulen zieht wieder Ruhe ein: Im zweiten Versuch hat der Kreiselternrat einen neuen Vorstand gewählt. Die erste Runde war an Formfehlern gescheitert.

17.01.2018

Wird die Bunte Republik Neustadt (BRN) zum Inselfest? Für eine Beantwortung dieser Frage zu dem Stadtteilfest ist es wohl noch zu früh. Am Ende einer Werkstatt für Inselverantwortliche in der Scheune durfte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain jedoch am Mittwochabend konstatieren, dass es bei der diesjährigen BRN wohl mehr Kleinveranstalter geben wird.

02.03.2018
Lokales Wertholz-Versteigerung in der Dresdner Heide - „Braut der Submission“ war diesmal Berg-Ahorn

Bei der alljährlichen Wertholzversteigerung in der Dresdner Heide, die Mittwochmorgen endete, erzielte am Ende ein Berg-Ahorn das höchste Gebot. Am meisten gefragt sind jedoch schon seit geraumer Zeit Eichen. Auch ein hierzulande seltener Baum aus dem Forstgarten Tharandt – ein Sturmopfer – kam unter den Hammer.

17.01.2018
Anzeige