Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresdner Frauenkirche will Bildungsarbeit ausweiten

Frieden und Versöhnung Dresdner Frauenkirche will Bildungsarbeit ausweiten

In der Frauenkirche soll noch mehr für Frieden und Versöhnung getan werden. Ein erster Anknüpfungspunkt sind die Reden von Friedensnobelpreisträgern. Die nächste findet am 3. April statt. 19 Uhr ist Frederik Willem de Klerk, der ehemalige südafrikanische Präsident, in der Frauenkirche zu Gast.

Voriger Artikel
Freistaat saniert mit Millionenaufwand Foerster-Bau an der TU Dresden
Nächster Artikel
Stadtrat bewilligt neue Millionen für den Kulturpalast

Frederik Willem de Klerk

Quelle: M. Willman/FWdK Foundation

Dresden.  In der Frauenkirche soll noch mehr für Frieden und Versöhnung getan werden. Ein erster Anknüpfungspunkt sind die Reden von Friedensnobelpreisträgern. Die nächste findet am 3. April statt. 19 Uhr ist Frederik Willem de Klerk, der ehemalige südafrikanische Präsident, in der Frauenkirche zu Gast.

„Uns scheint es aber auch notwendig, mehr zu bieten“, so Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt. „Es braucht eine Vernetzung zwischen den Generationen, zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalität und Religion.“ Bei vorangegangenen Auftritten von Friedensnobelpreisträgern waren Schülerwettbewerbe organisiert worden. Außer Schülern sollen künftig verstärkt Studenten angesprochen werden.

Vertiefen wolle man auch die Bildungsarbeit, wie Frank Richter erläuterte, der Anfang Februar aus dem Amt des Direktors der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung an die Stiftung Frauenkirche als deren dritter Geschäftsführer wechselte. Sich um Bildung zu kümmern sei umso wichtiger, als gegenwärtig die Ideale von Frieden und Versöhnung in Dresden verloren zu gehen drohten.

Richter kündigte für den 30. März einen Abend mit dem Psychologen Georg Lind an. Er hat die „Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion“ erfunden und will sein Buch „Moral ist lehrbar“ vorstellen. Der Abend soll Beginn einer neuen Reihe sein, die sich den ethisch-geistigen Grundlagen des demokratischen Gemeinwesens widmet.

Geplant sind des Weiteren zwei szenische Lesungen des „Großinquisitors“, eines Kapitels aus Fjodor Dostojewskis Roman „Die Brüder Karamasow“ (1880) mit dem Schauspieler Friedrich Wilhelm Junge in der Karwoche vor Ostern sowie ein Vortrag am 5. Mai zur politischen Zukunft Europas. Weitere Veranstaltungen sollen zudem an 30 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Dresden und Hamburg erinnern.

Die Frauenkirche wolle Räume für „reflektierte Erfahrung“ schaffen, so Richter. Vor allem bei jungen Leuten solle nicht nur der Kopf, sondern auch das Herz angesprochen werden.

Für die inhaltliche Arbeit würden weiterhin Spenden gebraucht, so Christine Gräfin von Kageneck von der Geschäftsführung. Rund eine Million Euro seien pro Jahr für Veranstaltungen nötig. Die Verwaltungsausgaben hingegen würden aus Erträgen der Frauenkirchen-Stiftung bestritten.

„Wir leben in Zeiten, wo Frieden und Versöhnung eine zentrale Rolle spielen müssen“, betonte der sächsische Landesbischof Carsten Rentzing, zugleich Vorsitzender des Kuratoriums. Die Landeskirche betrachte die Frauenkirche als „Leuchtturm“ für dieses Anliegen.

Von Tomas Gärtner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
12.12.2017 - 13:55 Uhr

Schwarz-gelber "dynamischer Dresscode" für eine spezielle Dynamo-Choreo.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.