Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Frauenkirche setzt mit Banner ein Statement für den Frieden
Dresden Lokales Dresdner Frauenkirche setzt mit Banner ein Statement für den Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 14.04.2016
Sebastian Feydt präsentierte am Mittowch den neuen Schriftzug mit der Friedensbotschaft aus der Bergpredigt. Quelle: Juliane Weigt
Dresden

"Selig sind, die Frieden stiften" - dieser Auszug aus der Bergpredigt ziert seit Mittwoch die Fassade der Dresdner Frauenkirche. Die Stiftung Frauenkirche Dresden möchte mit dem rund drei mal zehn Meter großen Banner sichtbar zur Verständigung und Mitmenschlichkeit aufrufen und in Zeiten kriegerischer Auseinandersetzungen ein Zeichen für den Frieden setzen – dort, wo immer wieder montags das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis demonstriert.

"Die Frauenkirche ermutigt alle, für Frieden und Versöhnung einzutreten. Das ist unsere Kernbotschaft", sagt Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt. "Sie ist umso wichtiger in Zeiten, in denen gesellschaftliche Gräben bestehen, Ressentiments geschürt und Kriege geführt werden."

Das Gotteshaus hat sich zum ersten mal entschlossen, ein gut sichtbares Banner an der Fassade der Kirche zu platzieren - die Seligpreisung ist sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch auf dem Schriftzug zu lesen. "Die Botschaft richtet sich nicht nur an die Bürger, sondern auch an alle Besucher der Stadt", so Feydt. Die Botschaft "Selig sind, die Frieden stiften" entspringt der Bergpredigt aus dem fünften Kapitel des Matthäusevangelium, in der Jesus seinen Anhängern den Willen Gottes verdeutlicht.

Der Banner soll bis mindestens Mitte Juni und damit über das Pfingstfest hängen. Es sendet außerdem die Friedensbotschaft an die Teilnehmer der Internationalen Peace Academy, die vom 13. bis 16. Mai junge Leute aus über 30 Ländern nach Dresden führen wird.

jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schillernde Ehrung für einen Forscher: Eine neu entdeckte Libellenart aus Asien ist nach dem Dresdner Zoologen Klaus Reinhardt benannt worden. Wie die Technische Universität Dresden am Mittwoch mitteilte, ist die Asiagomphus reinhardti rund sechs Zentimeter groß und lebt an Bergbächen.

13.04.2016
Lokales Prozess um Randale im Knast - Verurteilter Mörder bedroht Justizbeamte

Falko F. ist 38 Jahre alt und hat schon 15 Justizvollzugsanstalten kennengelernt, derzeit sitzt er in Dresden. Allerdings benimmt er sich gelegentlich daneben. Wegen Bedrohung musste er sich gestern vor dem Dresdner Amtsgericht verantworten.

13.04.2016

Noch lernen die Schüler der 46. Oberschule in der Südvorstadt in einem desolaten Plattenbau. Im Februar 2017 sollen sie in ein saniertes Schulgebäude hinterm Hauptbahnhof umziehen können, verspricht Falk Schmidtgen, Leiter des Schulverwaltungsamtes. Bis dahin müssen sie einigen Baulärm in Kauf nehmen.

13.04.2016