Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Frauenkirche gedenkt Helmut Kohl mit Kondolenzbuch
Dresden Lokales Dresdner Frauenkirche gedenkt Helmut Kohl mit Kondolenzbuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:52 20.06.2017
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schrieb seine persönliche Widmung am Dienstagnachmittag in das Kondolenzbuch für Helmut Kohl in der Dresdner Frauenkirche.   Quelle: Maraike Mirau
Anzeige
Dresden

 Bekannt geworden ist Helmut Kohl als Einheitskanzler. Seine erste wichtige Rede nach dem Mauerfall hat er jedoch am 19. Dezember 1989 vor der Ruine der Dresdner Frauenkirche gehalten und damit Zehntausenden auf dem Neumarkt Mut für einen Neuanfang gemacht. Auch in den darauffolgenden Jahren hat Kohl Sachsens Hauptstadt oft einen Besuch abgestattet.

Während die Dresdner Stadtverwaltung noch über die Art und Weise einer posthumen Ehrung des Altkanzlers berät, haben sich die Verantwortlichen in der Frauenkirche überlegt, Kohl mit persönlichen Widmungen zu verabschieden. In Gedenken an den Einheitskanzler, liegt seit Dienstag in einem Gedenkraum der Frauenkirche ein Kondolenzbuch aus. Alle Dresdner, sowie Gäste der Stadt sind eingeladen ihre persönlichen Gedanken und ihre Trauer über den Tod Kohls in dem Buch Ausdruck zu verleihen.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert, Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) und Landesbischof Carsten Rentzing waren die ersten die sich am Dienstagnachmittag im Kondolenzbuch für Helmut Kohl verewigten und ihre persönliche Verbundenheit zum Einheitskanzler zu Papier brachten. Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt rechnet damit, dass die ersten Kondolenzbekunden aus der Bevölkerung nicht lange auf sich warten lassen: „Einige Bürger haben in den letzten Tagen sogar schon einen Gedenkspruch für Kohl im Gebetsbuch hinterlassen.“

Oberbürgermeister Dirk Hilbert, Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Landtagspräsident Matthias Rößler und Landesbischof Carsten Rentzing waren die ersten die sich am Dienstagnachmittag im Kondolenzbuch für Helmut Kohl verewigten und ihre persönliche Verbundenheit zum Einheitskanzler zu Papier brachten.

Der Präsident des Sächsischen Landtages, Matthias Rößler, hatte Helmut Kohl zum ersten Mal am Rande seiner Rede 1989 vor der Dresdner Frauenkirche getroffen und später oft bei verschiedenen kulturellen Veranstaltungen mit ihm zusammengearbeitet.

Auch privat habe sich Rößler sehr gut mit Kohl verstanden. „Wir haben ein großes Interesse für Geschichte geteilt und zusammen Kalbshaxe an der Feldschlösschenbrücke gegessen. Das war sein Leibgericht. Kohl meinte dann immer zu mir, dass ich ein bisschen mehr essen solle, weil ich so dünn sei“, erzählt Rößler gegenüber den DNN. In Bezug auf die Debatten zur posthumen Ehrung des Altkanzlers, äußerte sich Rößler enttäuscht, dass Kohl nicht schon lange zum Ehrenbürger der Stadt Dresden ernannt worden war.

Noch bis Freitag, 23. Juni, liegt das Kondolenzbuch in einem Gedenkraum zwischen den Eingängen B und C der Frauenkirche von 10 bis 18 Uhr aus. Zusätzlich können vor der Gedenktafel der Frauenkirche, die an die Rede Helmut Kohl 1989 erinnert, Blumen niedergelegt werden.

Von Maraike Mirau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 3000 Kinder und Jugendliche sowie viele Erwachsene haben sich am Dienstag an den Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen beteiligt. Sie trotzten im Stadion an der Bodenbacher Straße dem heißen Wetter. Mit dabei waren auch mehrere sehr bekannte Athleten.

20.06.2017

Die Dresdner Elbe Flugzeugwerke (EFW) haben bei der Internationalen Paris Airshow einen neuen Auftrag an Land gezogen. Das Logistikunternehmen DHL Express ordert weitere vier A330-Umrüstungen und verkündet eine Option auf zusätzliche zehn. Bereits vor einem Jahr hatte DHL für vier umzurüstende Frachter unterschrieben. Die Elbe Flugzeugwerke, ein Joint Venture von ST Aerospace und Airbus, arbeiten derzeit am Prototypen für die neue Umrüststrecke.

20.06.2017

Der 23. Juni 1942 ist ein schwarzer Tag für die polnische Kleinstadt Gostyn. 12 Bürger der Stadt, die als Widerstandskämpfer bei der „schwarzen Legion“ gegen das Naziregime eintraten, mussten in Dresden ihr Leben lassen.

21.06.2017
Anzeige