Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Fotograf zeigt „Verschwundenes Dresden“ bei Facebook
Dresden Lokales Dresdner Fotograf zeigt „Verschwundenes Dresden“ bei Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 09.09.2015
Das ehemalige Volksbad Friedrichstadt an der Seminarstraße in Dresden. Quelle: Ray Van Zeschau

„Ich möchte die Betrachter zum Denken anregen“, ordnet van Zeschau seine Facebook-Seite ein. Denn eins möchte und kann er nicht: Lösungen anbieten, wie heutige Architektur auszusehen habe.

Mit den Bildern möchte er seine subjektive Wahrnehmung untermauern: Die Funktionalität stehe seiner Betrachtung nach immer mehr im Vordergrund der heutigen Bauten. Zu häufig rücke vorschnell der Bagger an, um Platz zu schaffen, wo vorher Erhaltenswertes gestanden habe. Zu oft fielen denkmalgeschützte Häuser zu Schutt und Asche, mahnt er. „Wir sollten häufiger inne halten und mit Bedacht den architektonischen Wandel betreiben“, ist van Zeschau überzeugt. Als Beispiel führt er den Alten Leipziger Bahnhof an. Allein der heutige desaströse Zustand sei inakzeptabel. Lobende Worte findet er hingegen für den Erlweinspeicher, der nach Jahren des Leerstands als Hotel wiedereröffnet wurde.

Das Projekt startete er, als er seinem 2013 verstorbenen Stiefvater, den Architekten Wolfgang Hänsch die Aufnahme des Portales des Konsumvereins „Vorwärts“ von Architekt Kurt Bärbig auf der Rosenstraße, zeigte und ihm erzählte, dass dieses abgerissen wurde. Auf einer Sitzung des Denkmalschutzes fragte Hänsch wo das Portal geblieben sei. Niemand hatte eine Antwort drauf. Dass er einen Nerv trifft und Menschen zum Denken über die Architektur in der Stadt anregt, bestätigen die Besucherzahlen der Seite. Über 5000 Menschen sehen regelmäßig die Beiträge, wenn er wieder ein verschwundenes Haus aus Dresden zeigt.

Dominik Brüggemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das im Zuge der Erweiterung des Max-Planck-Institutes geplante Parkhaus an der alten Gleisschleife in der Pfotenhauer Straße gibt es noch kein grünes Licht.

09.09.2015

An der Tannenstraße/Ecke Hans-Oster-Straße können demnächst wieder die Bagger rollen. Obwohl der Ortsbeirat Neustadt noch gar nicht zugestimmt hatte und Investor Manfred Kaiser von der Projektgesellschaft Wohnen am Alaunpark eingestehen musste, dass "aus Versehen" ein geschützter Baum gefällt wurde, stimmte der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau des Dresdner Stadtrates den Plänen für den dritten Bauabschnitt am Dienstag zu.

09.09.2015

Dresdens Wohnungsmarkt boomt. Aus diesem Grund weichen Käufer von Wohneigentum mittlerweile auch auf bisher weniger stark nachgefragte Stadtteile aus. Während die Neustadt bereits seit längerem eine große Nachfrage verzeichnet, hat sich der Trend durch den Zuzug von jungen Menschen und noch vorhandenen Grundstücken auch auf Pieschen und Löbtau ausgeweitet.

09.09.2015