Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Flüchtlinge demonstrieren für Frauenrechte
Dresden Lokales Dresdner Flüchtlinge demonstrieren für Frauenrechte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 23.01.2016
Quelle: sl
Dresden

Eine Gruppe von etwa 30 in Dresden lebenden Flüchtlingen hat am Samstagnachmittag vor der Altmarkt-Galerie für die Rechte von Frauen demonstriert. Anlass dafür sind die Ereignisse der Silvesternacht, als vor allem in Köln Hunderte Frauen von Migranten belästigt wurden.

„Was in Köln passiert ist, hat uns erschüttert“, sagt Hasan, der die Demo mit organisiert hat. „Wir sind nicht in Deutschland um Frauen zu belästigen“, so der Syrer, der seit rund 15 Monaten in Dresen lebt. Er stellt klar: Was in Köln passiert ist, ist auch im Islam verboten und entspricht nicht den Sitten und Gebräuchen der Muslime. Es gebe leider überall gute wie schlechte Menschen, sagt er.

Nach den Silvestervorfällen von Köln gelten Muslime vielen pauschal als frauenfeinlich. Dresdner Flüchtlinge kämpfen nun gegen solche Vorurteile.

In Am Sayad Mahmood, Vorsitzende des Ausländerrates Dresden, die die Asylsuchenden als Dolmetscherin unterstützte, bat darum, die Taten nicht pauschal allen Flüchtlingen oder Muslimen zuzuschreiben. Ein differenzierter Blick sei hier nötig.An den Vorfällen seien etwa 1000 Menschen beteiligt gewesen - bei rund einer Millionen Flüchtlinge.

Wie Hasan berichtet, sei die Lage für Flüchtlinge nach Köln noch schwieriger geworden. Er berichtet, dass allein in diesem Jahr drei seiner Freunde angegriffen und geschlagen wurden. Das sei traurig, denn sie seien vor Gewalt und Krieg geflohen, nur um zu sehen, dass sie auch hier nicht sicher seien.

Mit der Aktion wollen er und seine Begleiter daher versuchen, ihren Ruf wieder zu verbessern. Denn: „Wir sind dankbar für die deutsche Gastfreundschaft“, so der junge Zimmermann. Immerhin: bei einigen Dresdnerinnen kam die Aktion vorzüglich an: Mit einem Strauß Blumen in der Hand bedankten sie sich herzlich bei den jungen Männern.

sl

Dresden hat eine Lennéstraße und einen Lennéplatz. Das Wirken des Gartenkünstlers und Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné (1789 - 1866) wird so in Erinnerung gehalten. Sein wichtigstes Werk für Dresden würdigt ein Bronzerelief gegenüber der Haltestelle Lennéplatz/Parkstraße.

23.01.2016

Wirbel um eine fragwürdige Promotion mit Bezug zur Technischen Universität: "Die TU Dresden leitet gerade die nötigen praktischen und rechtlichen Schritte ein", um nicht länger mit einer Doktorarbeit von 2008 in Verbindung gebracht zu werden.

23.01.2016

Mit seinem Job hat es Titus Parade schon zu einiger Bekanntheit gebracht in der Stadt. Seit zehn Jahren ist er Tagesvater, hat sich als Interessenvertreter der Branche engagiert. Das Angebot mit Gruppen von maximal fünf Kindern zwischen null und drei Jahren ist eine Alternative zur Kinderkrippe.

23.01.2016