Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Firmengründer Dr. Quendt im Alter von 75 Jahren gestorben
Dresden Lokales Dresdner Firmengründer Dr. Quendt im Alter von 75 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 11.04.2016
Unternehmer Dr. Hartmut Quendt ist tot. Quelle: dpa
Dresden

So wie Hartmut Quendt ging es nach der Wende vielen erfahrenen Fachkräften in der DDR. Sie hatten durch ihr Wissen und Können dazu beigetragen, dass auch die sozialistische Mangelwirtschaft immer wieder Produktionserfolge verkünden konnte. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands und der Abwicklung der volkseigenen Betriebe und Kombinate standen sie im Alter um die 50 plötzlich vor der Perspektive, sich im besten Fall irgendwie bis zur Rente durchzuhangeln. Quendt gehörte zu jenen, die so überzeugt waren von ihrer Arbeit, dass sie nicht einfach klein beigaben, sondern einen riskanten Neuanfang wagten - mit viel Mut, ein paar Gleichgesinnten und einem Kredit.

Die Geschichte des promovierten Lebensmitteltechnikers ist untrennbar verbunden mit der Geschichte von Russisch Brot. Das Rezept dafür hatte der Dresdner Bäcker Ferdinand Friedrich Wilhelm Hanke bereits 1844 aus St. Petersburg mitgebracht und es schon ein Jahr danach auch an der Elbe gebacken. 140 Jahre später wollte die Partei- und Staatsführung das auch in der DDR und im sozialistischen Ausland beliebte Gebäck in großen Mengen produzieren lassen. Quendt – Lebensmitteltechniker an der TU Dresden – hatte ein Versuchslabor für Bäckereimaschinen eingerichtet. Er bekam den Auftrag, für den VEB Dauerbackwaren eine automatische Produktionsanlage für Russisch Brot zu entwickeln, das bereits seit 1959 wieder in Dresden hergestellt wurde. Die Anlage war gerade fertig, da kam die Wende.

Hartmut Quendt fragte bei der Treuhand an, ob er den VEB Rubro, der die schmackhaften Buchstaben produzierte, nicht selbst übernehmen könne. Er bekam die Erlaubnis, rettete seine Maschine vor der Verschrottung und gründete mit reichlich einem Dutzend ehemaliger Mitarbeiter die Dr. Quendt Backwaren GmbH. Am Anfang heißt es, sei er noch mit dem Lieferwagen selbst über die Dörfer gefahren und habe Läden beliefert. Doch schon 1992, er hatte die Marke „Dr. Quendt“ gerade schützen lassen, wurden auch westdeutsche Handelsketten auf das Gebäck aus Dresden aufmerksam.

Damit begann die Wachstumsgeschichte, die Dr. Quendt zu einer der bekanntesten Dresdner Traditionsfirmen werden ließ. 1994 wurde mit der Produktion von Dresdner Christstollen begonnen, 1999 kam mit den Schoko-Dominosteinen eine weitere Traditionsmarke hinzu. Herbert Wendler, der Erfinder der Dominosteine, war 1996 mit seiner Firma in Konkurs gegangen.

Im Jahr 2000 zog Dr. Quendt aus der Kaitzer Straße, in das neue Werk im Gewerbegebiet Coschütz-Gittersee. 2006, nach 15 Jahren an der Spitze der Firma, übergab Hartmut Quendt die Geschäftsleitung an seinen Sohn Matthias. Der konnte die Erfolgsgeschichte fortsetzen. Die Belegschaft wuchs auf über 120 Mitarbeiter, der Jahresumsatz auf 21 Millionen Euro.

Am Wochenende ist Hartmut Quendt im Alter von 75 Jahren gestorben. Die vielleicht schwierigste Phase in der Firmengeschichte hat er zuvor noch miterlebt. Steigende Rohstoffpreise brachten die Firma 2013 in finanzielle Schieflage. Das Eigenkapital reichte nicht aus, um einen drohenden Liquiditätsengpass abzuwenden. Seit 2014 ist das Unternehmen deshalb nicht mehr in Familienbesitz. Die Aachener Lambertz-Gruppe hat es übernommen und damit neben Aachener Printen und Nürnberger Lebkuchen mit den Dresdner Christstollen die dritte führende Backwaren-Marke unter ihr Dach geholt. Allerdings ist die Sache auch irgendwie gut ausgegangen. Denn Matthias Quendt hat mit dem Verkauf an den potenten Investor ein wichtiges Ziel erreicht: das Unternehmen, die Arbeitsplätze, den Standort und die Traditionsmarken zu sichern – und damit auch das Lebenswerk seines Vaters zu bewahren.

Von Holger Grigutsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Alexey Antsipkin forschte ein Jahr lang an kleinen Miniatur-Helfern und ging am Wochenende beim Landeswettbewerb von „Jugend forscht“ in Chemnitz mit seinem Projekt an den Start. Von 22 eingereichten Beiträgen ging der Dresdner als Landessieger hervor und hat sich somit für das Bundesfinale in Paderborn qualifiziert.

11.04.2016

Flossenschwimmen, Streckentauchen und Verunfallte versorgen – am Sonnabend probten Hunderte Rettungsschwimmer für den Ernstfall. Der DRK-Landesverband Sachsen lud über 100 Teilnehmer zu den 25. Sachsenmeisterschaften der Rettungsschwimmer in die Landeshauptstadt ein.

11.04.2016
Lokales Nächtliche Unterbrechung wegen Bauarbeiten - 10.000 Dresdner Haushalte ohne Internet und Fernsehen

In der Nacht zum Dienstag kommt es für rund 10.000 Dresdner Haushalte zu einer zeitweisen Unterbrechung der Internet-, Telefon- und Fernsehversorgung. Betroffen sind Gebiete in einzelnen Netzabschnitten des Kabelanbieters Tele Columbus.

11.04.2016