Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Firma entwickelt Graffiti-Entfernung ohne Chemie
Dresden Lokales Dresdner Firma entwickelt Graffiti-Entfernung ohne Chemie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 03.01.2018
Lars Kühne führt an einer Klinkerwand die neue Technik vor, mit deren Hilfe Graffitis aber auch andere Verschmutzungen an der Oberfläche entfernt werden können.  Quelle: Foto: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Unterdruck statt Sandstrahl: Die Graffitientfernung wird dank der Entwicklung einer Dresdner Firma umweltfreundlicher und schonender für den Untergrund. Mit Hilfe der finanziellen Förderung der Innovations- und Beteiligungsgesellschaft SIB will das im Juli 2017 gegründete Unternehmen Graffiti Stop Dresden nun deutschlandweit expandieren.

Geschäftsführer Lars Kühne entwickelte eine Maschine, die eigentlich zur Reinigung von Fliesen konstruiert wurde, weiter, um mit Hilfe von rotierendem Granulat und Unterdruck Farbschmierereien an Hausfassaden und Mauern zu entfernen. Durch das rotierende Granulat, das aus verschiedenen Materialien besteht, werden die Farbpartikel vom Untergrund gelöst und mit Hilfe des Unterdrucks in einen Filter gesaugt. Die Maschine kann dabei sehr fein arbeiten und sogar Druckertinte von einem Blatt Papier entfernen. „Einzigartig ist die Umweltfreundlichkeit“, erklärt der 40-Jährige, der zuvor in der Immobilienbranche tätig war. Das Verfahren funktioniere ohne Chemie, Wasser und Hochdruck, beschreibt Kühne. Das Granulat in der Maschine kann je nach Untergrund des Graffitis bis zu 80 Mal verwendet werden, bevor es erneuert werden muss.

Neue Technik ist auch gegen Rost und Moos wirksam

In der Landeshauptstadt kam die neue Technik bereits im Alaunpark zum Einsatz. Mit der Unterdruckmaschine können auch andere Materialien von Klinker, Stein oder Glas gelöst werden. An der Fassade vom Verkehrsmuseum zum Beispiel löste das Team von Graffiti Stop Rost ab. „Durch das schonende Verfahren bleibt bei der Entfernung von Farbe, Rost oder Moos die Patina historischer Gebäude erhalten“, erklärt Kühne einen Vorteil der neuen Technologie. Mit Hilfe der Finanzspritze der SIB in Höhe von 350 000 Euro konnte Graffiti Stop Expansionspläne in die Tat umsetzen. Ein weiterer Standort befindet sich momentan in Stuttgart, geplant sind neue Außenstellen in München sowie im Raum Berlin-Brandenburg. Das 17-köpfige Team sucht aktuell Verstärkung und weist darauf hin, dass durch das umweltfreundliche Verfahren keine aufwendigen Arbeitsschutzmaßnahmen notwendig sind.

Der Einsatz des neuen Geräts kostet rund 45 Euro pro Quadratmeter

Die Graffitientfernung mit dem Unterdruckverfahren kostet in Sachsen momentan rund 45 Euro pro Quadratmeter und ist in etwa genauso zeitaufwendig wie herkömmliche, chemische Verfahren. Die Schäden durch illegale Graffiti an städtischen Gebäuden liegen bei rund 50 000 Euro pro Jahr, gibt die Stadt auf DNN-Anfrage bekannt. Seit 2014 ist die Anzahl der Graffitientfernungen durch die Stadt kontinuierlich von 87 Vorgängen auf 118 Reinigungsarbeiten im Jahr 2016 gestiegen. Für Sprayer hat die Stadt sechs legale Graffitiflächen eingerichtet, sogenannte „legal plains“, auf denen mit der Farbe aus der Sprühdose experimentiert werden darf.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Messe Dresden geht es nach dem Jahreswechsel gleich weiter mit dem Geschäft – traditionell startet das Veranstaltungsjahr an diesem Wochenende mit der room+style. Parallel findet auf dem Gelände die Neue Art statt. 15.000 bis 18.000 Besucher werden erwartet.

03.01.2018

Traditionell kommen rund um das russische Weihnachtsfest am 7. Januar viele russische Gäste zum Shoppen und Sightseeing nach Dresden. Die Geschäfte in der Innenstadt haben sich auf Grund der Erfahrungen im vergangenem Jahr auf kauffreudige Russen eingestellt. Denn 2017 kamen wieder mehr Russen an die Elbe.

03.01.2018

Ab dem 8. Januar bleibt die Dresdner Frauenkirche für sechs Tage geschlossen. Bis zum 13. Januar bleiben die Kirchentüren zu, damit Profis das Gotteshaus wieder in Schuss bringen können. Etwa 25 Handwerker verschiedenster Gewerke sind dann von der Unterkirche über den Hauptraum bis zur Laterne beschäftigt.

03.01.2018
Anzeige