Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Feuerwehr führt Rettungsübung im Fernwärmekanal Brühlsche Gasse durch
Dresden Lokales Dresdner Feuerwehr führt Rettungsübung im Fernwärmekanal Brühlsche Gasse durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 12.04.2018
Hilfskräfte der Feuerwehr bargen gestern im Fernwärmekanal einen Drewag-Mitarbeiter, der in die Rolle des Verletzten geschlüpft war. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Ein Notruf um kurz nach neun, rennende Einsatzkräfte, mehrere Verletzte – mit Blaulicht rückte die Dresdner Feuerwehr am Donnerstagmorgen zu einem Großeinsatz in der Innenstadt aus. Nach einem Stromausfall im historischen Fernwärmekanal waren drei Personen eine Treppe hinuntergestürzt. Echte Gefahr bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt: Das Einsatzszenario war Teil einer Rettungsübung. Im engen Kanal an der Brühlschen Gasse probte die Feuerwehr für den Ernstfall.

Seit 2012 ist der älteste Fernwärmekanal der Stadt geschlossen und wird von der Drewag saniert. Damit alles bis zur voraussichtlichen Wiedereröffnung am 15. September vorbereitet ist, mussten auch die Rettungsbedingungen im Rahmen einer simulierten Gefahrensituation erprobt werden. Als Besuchergruppe hielten Drewag-Mitarbeiter her.

Um kurz nach zehn endete der Übungseinsatz, an dem 40 Einsatzkräfte beteiligt waren. Einsatzleiter Sven Beckmann zog eine positive Bilanz: „Aus unserer Sicht geht der Übungsablauf in Ordnung. Der Einsatz wurde im zeitlichen Rahmen beendet.“

Die Drewag will ab September wieder Besichtigungstouren im 300 Meter langen Kanal anbieten. Dem steht nach der Übung nun nichts mehr im Wege.

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streik zu den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst hat massive Auswirkungen auf die Dresdner Kitas. Das geht aus den Zahlen der bereits am Donnerstagnachmittag als „geschlossen“ gemeldeten Kitas hervor.

12.04.2018

16 Jahre hat das alte Zugseil der Dresdner Schwebebahn gehalten. Das neue soll gar 25 Jahre durchhalten. Möglich macht das eine neue Schmieranlage, die eine Entwicklung des Dresdner Unternehmens Elaskon ist. Die Installation des neuen Seils ist Teil der bis Ende April laufenden Revision der Schwebebahn.

12.04.2018

Die frühere Frontfrau der islam- und ausländerfeindlichen Pegida, Tatjana Festerling, muss nicht wegen Volksverhetzung ins Gefängnis. Eine Geldstrafe sei nun vollständig bezahlt. Das Amtsgericht Dresden hatte gegen Festerling einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung und Beleidigung in drei Fällen verhängt.

12.04.2018
Anzeige