Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Feuerwehr bildet eigene Brandmeisteranwärter aus
Dresden Lokales Dresdner Feuerwehr bildet eigene Brandmeisteranwärter aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 09.02.2018
In eng bebauten Gegenden kann eine Drehleiter nicht zum Einsatz kommen, deswegen wird im Trockenhaus auch das Anleitern geprobt.  Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Die Dresdner Feuerwehr geht unter die Ausbilder. Werden derzeit bereits 15 Notfallsanitäter ausgebildet und weitere 15 Ausbildungsstellen im Herbst besetzt, will man im nächsten Jahr auch Brandmeisteranwärter ausbilden, wie Andreas Rümpel, Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes sagt. Damit reagiert die Landeshauptstadt auf Engpässe bei der Landesfeuerwehrschule in Elsterheide.

Dort haben die Dresdner einen Bedarf von 20 Ausbildungsplätzen angemeldet, aber nur zwölf zugewiesen bekommen. Der Grund: Auch andere Berufsfeuerwehren in Sachsen haben einen erhöhten Ausbildungsbedarf, weil die Zahl der Altersabgänge steigt. Rümpel warnt deswegen schon seit dem Frühjahr 2017 vor personellen Engpässen, seither wird auch über einen Alleingang bei der Ausbildung überlegt.

22 Kameraden beginnen 2018 die Grundausbildung

Nun gibt es konkrete Pläne. Sie sind verknüpft mit der Albertwache, wo derzeit ein neues Ausbildungszentrum entsteht. Ein Übungshaus für Trockenübungen unter Raucheinwirkung für 750 000 Euro steht bereits, das Brandübungshaus für rund 3,25 Millionen Euro wird bis zum Herbst fertiggestellt. Hinzu kommen weitere 500 000 für die Außenanlagen, die als Übungshof dienen.

Die Einrichtungen waren eigentlich für die internen Schulungen vor allem der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren gedacht, verschaffen Dresden aber auch die Möglichkeit, die halbjährige Grundausbildung der Brandmeisteranwärter in derselben Qualität abzuhalten, wie an der Landesfeuerwehrschule. 22 Kameraden sollen damit im nächsten Jahr beginnen, anschließend wechseln sie wie üblich in ihre Feuerwehreinheiten und werden später als Rettungssanitäter eingesetzt. „Den Abschluss der Ausbildung und auch die Prüfung sollten sie dann wieder bei der Landesfeuerwehrschule ablegen“, sagt Rümpel.

Feuerwehrleute, die sich in Dresden auskennen

Derzeit laufen noch Verhandlungen mit dem Innenministerium, wer die 300 000 Euro Ausbildungskosten bezahlt. Wobei Dresden nicht allzusehr auf eine komplette Kostenübernahme des Freistaats pocht. „Brandschutz ist eine kommunale Aufgabe“, sagt Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU). Der Stadt entstünden durch die eigene Ausbildung auch Vorteile: „Wir bekommen Feuerwehrleute, die sich bereits in der Stadt auskennen“, sagt er. Gleichwohl betont Rümpel: „Wir sind keine Landesfeuerwehrschule.“

Genau dazu laufen in den nächsten fünf Jahren noch Diskussionen. Bis dahin soll die Feuerwehrschule aufgestockt sein. Dann werde man auch sehen müssen, ob die Dresdner weiter ihre eigenen Leute ausbilden oder ob das wieder ganz der Schule überlassen wird. „Wenn dort Plätze frei bleiben, kann das auch keiner wollen“, sagt Sittel.

Von Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales 21 Standorte im Stadtgebiet - Wo in Dresden Sozialwohnungen entstehen

Dresden steigt in den sozialen Wohnungsbau ein. An 21 Standorten sollen bis 2021 801 Sozialwohnungen entstehen. Baubeginn am ersten Standort in der Ulmenstraße könnte im Mai sein.

08.02.2018

Es beginnt ein neuer Qui Gong-Kurs im ASB-Seniorenzentrum „Wiesenhäuser“. Das Angebot beinhaltet Atemübungen, fließende Körper- und Bewegungsübungen sowie Übungen zur Konzentration und Entspannung.

08.02.2018

Geflüchtete Menschen und Unternehmen mit Personalbedarf zusammenbringen – Das ist das Ziel des sächsischen Modellprojekts „Arbeitsmarktmentoren für Geflüchtete“ in Dresden. 51 Geflüchtete konnten bereits in Arbeit vermittelt werden, 29 haben einen Ausbildungsplatz gefunden. Eine große Herausforderung bleibt für die Geflüchteten mangelnde Schulbildung.

08.02.2018
Anzeige