Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Fernsehturm: Wo sind die Möbel des Cafés?
Dresden Lokales Dresdner Fernsehturm: Wo sind die Möbel des Cafés?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 06.09.2017
Die Dresdner Stadtverwaltung weiß nicht, was aus dem alten Mobiliar des Dresdner Fernsehturms geworden ist.  Quelle: Sandra Wolf
Dresden

Die Dresdner Stadtverwaltung weiß nicht, was aus dem alten Mobiliar des Dresdner Fernsehturms geworden ist. Das teilte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) jetzt auf eine Anfrage der FDP mit. Ihm sei nicht bekannt, wann und durch wen die Innenausstattung des Turmcafés entfernt wurde und ob sie eingelagert wurde.

Laut Hilbert wurden 2007 aus Brandschutzgründen sämtliche Wand- und Deckenverkleidungen demontiert. Die Möbel, Stücke der Hellerauer Werkstätten, seien damals bereits weg gewesen.

„Es ist ausgesprochen irritierend, dass wertvolles, denkmalgeschütztes Inventar ausgerechnet beim Fernsehturm offenbar spurlos verschwunden ist“, ärgert sich nun FDP-Fraktionschef Holger Zastrow. Die Stadt solle mit der Telekom schnellstens klären, wohin das alte Mobiliar gelangt ist.

Die Deutsche Funkturm GmbH, seit 2002 Besitzer des Fernsehturmes und Tochter der Telekom, verweist auf Anfrage der DNN auf einen Wasserschaden im Jahr 1999 unter dem vorherigen Eigentümer. Damals habe es eine Entkernung gegeben. Was mit den Möbel geschehen ist, wird derzeit ergründet, so ein Sprecher.

Von sl/hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen kann der Dresdner Wähler dem Spitzenpolitiker seiner Wahl in diesem Jahr zumeist nicht. Martin Schulz meidet die Landeshauptstadt genauso wie Angela Merkel. Nur Christian Lindner und Cem Özdemir wagen den Schritt zum Dresdner Wahlkampfauftritt.

06.09.2017

Ein selbsternannter Rapper fällt durch Brutalität statt Talent auf – nun kassierte er die Strafe. Der Angeklagte musste sich wegen gefährlicher Körperverletzung in zehn Fällen verantworten. Opfer war seine Ex-Ehefrau, die er vom März 2016 bis zum Mai 2017 ständig verprügelt hatte.

06.09.2017

Die Stadt Dresden will bis Ende 2018 über 1500 Plätze für Asylbewerber abbauen. Da immer weniger Flüchtlinge nach Dresden kommen, wird die 2015 und 2016 rasant aufgestockte Unterbringungskapazität wieder zurückgefahren. Gleichzeitig sollen die Bedingungen in den bestehenden Unterkünften verbessert werden.

05.09.2017